Bei sich und in Kontakt

Datum: 03.10.2015 (10:00) bis 04.10.2015
Ort: 83093 Bad Endorf
Land: Deutschland
Kategorie: Kurs/Seminar

Klienten mit einer Borderline Persönlichkeitsstörung stellen für Pädagogen und Therapeuten eine besondere Herausforderung dar. Merkmale der Störung, wie selbstverletzendes Verhalten, emotionale Instabilität und Beziehungsmuster, die im „Opfer­Täter­ Helfer­Dreieck“ bleiben, prägen die Reittherapie in stressvoller Weise.
Für die Praxis hilfreiche Konzepte zum Schaffen eines positiven wirksamen Therapeutischen Settings sind: ­ Umgang mit Selbstverletzendem Verhalten (SV) und Suchtverhalten ­ Spannungsregulation über Skills und Erweiterung des „Window of Tolerence“ ­ Umwandlung des Dramadreiecks in ein „Kreateur­Herausforderer­Coach­Dreieck“
Das Pferd als konstantes Beziehungsangebot bringt spezifische pädagogisch­therapeutische Möglichkeiten. Wie sich das pferdgestützte Setting optimal für eine gelun- gene Umsetzung PI eignet, wird in dieser Fortbildung anhand vieler Praxisbeispiele in Form von Übungen, methodischen Konzepten und Fallbeispielen gezeigt.

Inhalt:
Das Seminar zeigt in sehr praktischer Weise, wie ein optimaler Umgang mit Selbstverletzendem Verhalten, sowie neue Wege der Emotionsregulation das therapeutische Setting positiv beeinflussen. Der konstruktive Umgang mit dem Opfer­Täter­Helfer Beziehungsmuster und seine Umwandlung sind ein gewinnbringendes Konzept für jede Behandlung der Borderline Persönlichkeitsstörung