Bei sich und in Kontakt (2)

Datum: 23.05.2015 (10:00) bis 25.05.2015
Ort: 83093 Bad Endorf
Land: Deutschland
Kategorie: Kurs/Seminar

Klienten mit einer Borderline Persönlichkeitsstörung stellen für Pädagogen und Therapeuten eine besondere Herausforderung dar. Merkmale der Störung, wie selbstverletzendes Verhalten, emotionale Instabilität und Beziehungsmuster, die im „Opfer­Täter­ Helfer­Dreieck“ bleiben, prägen die Reittherapie in stressvoller Weise.
Für die Praxis hilfreiche Konzepte zum Schaffen eines positiven wirksamen Therapeutischen Settings sind: ­ Umgang mit Selbstverletzendem Verhalten (SV) und Suchtverhalten ­ Spannungsregulation über Skills und Erweiterung des „Window of Tolerence“ ­ Umwandlung des Dramadreiecks in ein „Kreateur­Herausforderer­Coach­Dreieck“
Das Pferd als konstantes Beziehungsangebot bringt spezifische pädagogisch­thera- peutische Möglichkeiten. Wie sich das pferdgestützte Setting optimal für eine gelungene Umsetzung PI eignet, wird in dieser Fortbildung anhand vieler Praxisbeispiele in Form von Übungen, methodischen Konzepten und Fallbeispielen gezeigt.

Inhalt:
Das Seminar zeigt in sehr praktischer Weise, wie ein optimaler Umgang mit Selbstver- letzendem Verhalten, sowie neue Wege der Emotionsregulation das therapeutische Setting positiv beeinflussen. Der konstruktive Umgang mit dem Opfer­Täter­Helfer Beziehungsmuster und seine Umwandlung sind ein gewinnbringendes Konzept für jede Behandlung der Borderline Persönlichkeitsstörung