Historische Jagd- und Kutschengala

Datum: 07.09.2014 (10:00) bis 07.09.2014
Ort: 85764 Oberschleißheim bei München
Land: Deutschland
Kategorie: Event
Webseite zum Event: http://www.jagd-kutschen-gala.de
Weitere Informationen: Schlosspark Schleißheim, Max-Emanuel-Platz 1

Am 7. September 2014 lädt der Bayerische Reit- und Fahrverband, unterstützt vom Schleppjagdverein von Bayern und vom Verein Fahrkultur und -sport im Pfaffenwinkel, die Freunde des traditionellen Pferdesports wieder zur Historischen Jagd- und Kutschengala in den barocken Schlosspark von Schleißheim. Aus Anlass des 850. Stadtgeburtstages von München wurde im Jubiläumsjahr 2008 mit dieser pferdesportlichen Veranstaltung erstmalig an die eleganten Epochen der ehemaligen kurfürstlichen und königlichen Residenz erinnert. Auch heuer werden in der weitläufigen Gartenanlage eine traditionelle Jagdgesellschaft und ein historischer Kutschencorso das Publikum in alte Zeiten entführen. Reiterinnen im Damensattel, historische bayerische Kavallerie sowie Quadrillenvorführungen nach der Schule klassisch-barocker Reitweisen ergänzen das Programm. Das Pferd wird zum Mittelpunkt dieses prächtigen Ensembles höfischer Architektur und Gartenbaukunst des 17. und 18. Jahrhunderts.

Die Vorführung einer hinter der Hundemeute gerittenen Jagd vermittelt den Zuschauern die anspruchsvolle sportliche Herausforderung einer Zeit, in der der Begriff Sport noch unbekannt war. Besonders für die bayerischen Kurfürsten und ihre Hofgesellschaft war es Vergnügen und Fitnesstraining zugleich, in den ausgedehnten Wäldern um München dieser Passion zu huldigen. Die Jagdhornbläsergruppen „Anjagd“ und „Bien-Aller de Baviere“ begleiten den Jagdverlauf stilgerecht mit den Signalen ihrer Parforcehörner. Die Barockgruppe des Friesenteams „Excalibur“ eskortiert die Jagdgesellschaft beim Einzug und bei der Präsentation vor dem Publikum auf der Schlossterrasse.

Der historische Kutschencorso mit traditionellen Pferdegespannen erinnert an die Fahrkultur von Adel und Bürgertum in den Zeiten vor dem Siegeszug des Automobils. Die Kutschen und Karossen sind entweder restaurierte originale Fahrzeuge oder originalgetreu nachgebaut. Ebenso ist auch die Anspannung der Pferde originalgetreu. Es werden Kutschen präsentiert, wie sie für Reisen, Ausflüge und sportliche Vergnügungen verwendet wurden. Kutscher, Beifahrer und Fahrgäste sind in der Mode der Zeit gekleidet, in der die jeweiligen Kutschen im Gebrauch waren. Mit der Kommentierung der einzelnen Gespanne durch einen Fachmann erfährt der interessierte Zuschauer Einzelheiten über die vorgestellte „Oldtimer“. Zudem bewertet eine Kommission die historisch originalgetreue Gesamtdarstellung der einzelnen Kutschen sowie das fahrerische Können ihrer Lenker.

Ein stilvolles Intermezzo präsentiert der Verein „Reiten im Damensattel“, der sich das Ziel gesetzt hat, eine schon fast vergessene Reitkultur zu erhalten und weiter zu geben. Eine Demonstration am lebenden Objekt vermittelt grundlegende Kenntnisse zu dieser eleganten Reitweise: Konstruktion und Funktion eines Damensattels, der richtige und sichere Sitz in einem solchen Sattel sowie traditionelle Ausstattung und Etikette. Gerittene Schaubilder führen dem Publikum vor, wie sich in früheren Zeiten die vornehme Damenwelt zu Pferd zeigte. Auch hier bewertet eine Kommission die historische Gesamtdarstellung von Reiterin und Pferd sowie das reiterliche Können der Damen.

Mit einem besonders farbenprächtigen historischen Schauprogramm wird auch bei der diesjährigen Jagd- und Kutschengala an die traditionsreiche Geschichte der bayerischen Kavallerie erinnert. „Unterm Rautenbanner für Kurfürst und König“ ist das Motto der originalgetreu uniformierten Grenadiers à cheval, Chevaulegers und Ulanen, die in dynamisch effektvollen Reitvorführungen zeigen, was Pferd und Reiter in früheren Jahrhunderten zu leisten fähig waren. Sie führen zurück in eine Zeit, als die Kavallerie-Regimenter die wesentlichen Träger der Reitkultur in Bayern waren. Sicherlich eine interessante Herausforderung für die kavalleristische Fachkommission bei der Bewertung von historischer Gesamtdarstellung, Beherrschung des Waffenreitens sowie reiterliches Können der Teilnehmer.

Zur Unterhaltung des Publikums spielen die Schleißheimer Schlosspfeifer auf.. Diese präsentieren sich in der Uniform des 2. Linien Infanterie Regiments Kurprinz von 1805, dessen Träger der spätere bayerische König Ludwig I: war.

Ein stilvolles Intermezzo präsentierten Reitergruppen auf ihren im barocken Typ stehenden Pferden. Rassige Lusitanohengste, die berühmten Pferde aus Portugal, sind dabei Partner chicer Damen aus der Gruppe „Carrossel Lusitano“. Die Gala der „Wilden Mähnen“ führt eine Schaugruppe aus dem Allgäu auf ihren mächtigen Friesen vor. Die von den eleganten Reiterinnen jeweils gezeigten Quadrillen sind eine Art Formationstanz zu Pferde.

An Glanz und Eleganz der kurfürstlichen Epochen der Schlossanlage erinnern die Barockgruppen „Freunde von Schleißheim“ und „Le Barokoko“. Entsprechend der Mode von Barock und Rokoko gekleidet, flanieren die Damen und Herren im Schlosspark – ein sehr begehrtes Fotomotiv.

Die gemeinsame Schlussaufstellung aller Akteure im Parkett des Schlossparks, an den Kaskaden und Fontänen der Wasserspiele, wird zum Höhepunkt der Veranstaltung. Das festliche Geschehen der Hofhaltung bayerischer Herrscher – von Kurfürst Max Emanuel und seiner kurfürstlichen und königlichen Nachfolgern - lebt wieder auf.