CAVALLO Rasse-Portrait Shagya-Araber

Shagya-Araber als Reitpferde

Foto: Martina Everett_privat CAVALLO Shagya Leserfotos

Fotostrecke

Die eleganten Reitpferde mit arabischem Ausdruck beweisen Nervenstärke im Wesenstest – und beim CAVALLO Proberitt. Warum sind die Shagya-Araber so selten geworden?
Foto: Springfeldt CAVALLO Shagya Araber - Pferderasse

Sprung frei! CAVALLO Autorin Vanessa Sieck reitet Shagya-Araber-Hengst Balou.

Schimmel Balou zieht gelassen seine Runden beim Voltigierunterricht, während drei Mädchen um ihn herumhüpfen und auf seinem Rücken turnen. Das Volti-Pferd ist ruhig, aufmerksam – und ein Shagya-Araber-Hengst. Balou wohnt auf Gestüt Neuenbrook, das rund 50 Kilometer nördlich von Hamburg liegt. Ingrid Früchtenicht züchtet dort seit über 35 Jahren Shagya-Araber.

Die Pferde sind heutzutage Raritäten. Die Rasse kenne ich, CAVALLO-Autorin Vanessa Sieck, bisher bloß dem Namen nach. Heute wird’s persönlich beim ersten Proberitt und Gestütsbesuch. Und es warten einige Überraschungen. Doch erst einmal ein paar Hintergrundinfos zum Shagya-Araber. Zuchtziel ist ein „großrahmiges, elegantes und harmonisches Reitpferd mit arabischem Ausdruck, das sich in Typ, Rahmen und Kaliber erkennbar vom Vollblutaraber unterscheidet und als edles Reit- und Fahrpferd vielseitig einsetzbar ist“, heißt es.

Auf Gestüt Neuenbrook sehe ich Pferde mit hübschen Araberköpfen und dem Körper kleiner Warmblüter. Die meisten Shagya-Araber haben ein Stockmaß zwischen 1,50 und 1,65 Metern. „Es gibt feine, edle Shagya-Araber, aber auch sehr kräftige Tiere“, erzählt Ingrid Früchtenicht. Gezüchtet wurden Shagya-Araber ursprünglich als Militärpferde für den Österreichisch-Ungarischen Hof.

Ihren Namen verdankt die Rasse dem Volltblutaraber „Shagya“, einem der Gründerhengste. Zu den ersten Zuchtstuten gehörten spanische und auch holsteinische Pferde. Ziel war es, eine zähe Rasse zu züchten. „Als Militärpferde mussten Shagya-Araber bis zu 90 Kilogramm schwere Männer und dazu noch Gepäck tragen“, erklärt Ingrid Früchtenicht.

20.09.2016
Autor: Redaktion CAVALLO / Sieck
© CAVALLO
Ausgabe 06/2015