Kursbesuch: Reiten wie die Ritter

Reiten wie im Mittelalter

Einmal reiten wie ein echter Ritter? Die Gruppe „Equites Digni“ macht es möglich. CAVALLO-Redakteur John Patrick Mikisch streifte das Kettenhemd über.

 

CAVALLO Reiten wie die Ritter - Kursbesuch
Foto: Rädlein Redakteur gegen Rechtsanwalt: John Patrick Mikisch attackiert Christian Schlicht.

Wie das aussah, lässt sich aus mittelalterlichen Aufzeichnungen rekonstruieren. „Natürlich zeigen diese nicht die Bewegungsphasen. Durch Ausprobieren bekommt man aber ein Gefühl dafür“, erklärt der langjährige Sportfechter und demonstriert, wie elegant sich unsere Vorfahren massakrierten.

Wir belassen es bei ein paar Basistechniken, den diagonalen Oberhau beispielsweise, der den Gegner quer von oben nach unten aufschlitzen soll. „Um einen Fußsoldaten vom Pferd aus zu bekämpfen, eignet sich aber eher ein parallel zum Pferdekörper geführter Unterhau. Oder man verwendet das Schwert wie eine Lanze zum Stechen“, sagt Schlicht.
Deren Verwendung hat auch ihre Tücken, denn die Lanze wurde im Verlauf des Mittelalters unterschiedlich gehandhabt. „Auf dem Teppich von Bayeux sehen wir, das die Reiter oft mit der Lanze von oben hinter die Schilde ihrer Gegner zu Fuß stachen“, sagt Schlicht und zieht zur Veranschaulichung ein paar Abbildungen aus einem mit Mittelalterbüchern
vollgestopften Koffer.

Ohne Theorie kommen selbst Ritter nicht aus. Kurz darauf sitze ich auf einer Bank und übe neben verschiedenen Schwertschlägen, wie man die rund 2,50 Meter lange Lanze beim Angriff hält. Das ist auf Dauer ziemlich anstrengend, denn jetzt kommt auch noch ein langer, mandelförmiger Schild dazu. Damit ist meine Ausrüstung als normannischer Ritter des elften Jahrunderts komplett – und das Training beginnt erst.

„Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Schild zu tragen“, sagt Christian Schlicht und zeigt mir, wie man die ledernen Tragegriffe an der Innenseite anfasst. Ein langer Gurt, den man über dem Hals trägt, verbessert den Tragekomfort. Obwohl der Schild hauptsächlich aus Holz und Rohhaut besteht, liegt er rund drei Kilo. Das macht auf Dauer vor allem eines – einen lahmen linken Arm.

Und den kann sich kein Krieger leisten. In der linken Hand führt er schließlich den Zügel seines Pferds, damit er die rechte für Schwert, Speer und Lanze frei hat. Zeit, um auf dem Pferd zu erproben, was ich bis dahin gelernt habe. Mühsam hieve ich mich in den Sattel, mein Knappe schiebt freundlicherweise etwas nach. Traber Maverick ist mit etwas mehr als 1,60 Metern Stockmaß größer als ein Ritterpferd. „Dass Ritter auf riesigen Streitrossen saßen, ist aber ein Mythos“, sagt Uta Garbe.

Fotostrecke: Sturz-Kurs: Wie Reiter sicher vom Pferd fallen

13 Bilder
Sturzkurs fallen Sturz Unfall Foto: Maja Claussen
Sturzkurs fallen Sturz Unfall Foto: Maja Claussen
Sturzkurs fallen Sturz Unfall Foto: Maja Claussen

29.04.2016
Autor: Redaktion CAVALLO / John Patrick Mikisch
© CAVALLO
Ausgabe 05/2011