Pferdefutter richtig rationieren: Wie viel Futter brauchen Pferde täglich?

Wer zu wenig Heu füttert, riskiert Magengeschwüre


Zur Fotostrecke (12 Bilder)

CAVALLO Fütterung
Foto: Rädlein

 

CAVALLO Pferdefutter
Foto: Slawik

 

CAVALLO Pferdefutter
Foto: Rädlein

 

CAVALLO Pferdefutter
Foto: Rädlein

 

CAVALLO Pferdefutter
Foto: Rädlein
Wie gut lässt sich Pferdefutter, darunter Heu und Hafer, mit Gefühl und Augenmaß bestimmen? Die CAVALLO-Redakteure machten den Test – und verschätzten sich gewaltig. Plus Tipps zur Rationierung von Pferdefutter!

 

CAVALLO Pferdefutter
Foto: Rädlein Was wiegt eigentlich ein Netz voll Heu?

Boxentür auf, einen Armvoll Heu rein, eine Schippe Hafer oder Müsli in den Trog, dazu ein Schuss Öl für den Glanz im Fell. So ähnlich werden jeden Tag Tausende Pferde gefüttert. Exakte Rationen sehen anders aus. „Das Auge füttert mit“, weiß Tierärztin Dorothe Meyer vom Futtermittelhersteller Iwest. „Daher verschätzt man sich schnell mal. Im schlimmsten Fall füttert man sein Pferd sogar krank.“ Wie gut lassen sich Futterrationen mit Gefühl und Augenmaß tatsächlich bestimmen? Das wollte CAVALLO genau wissen.

Redakteur John Patrick Mikisch und seine Kollegin Claudia Kräft schätzten, wogen und maßen, was bei Pferden auf dem Speiseplan steht. Ganz oben auf dem Futterzettel: Heu. „Das ist das wichtigste Nahrungsmittel für Pferde“, sagt Professor Ellen Kienzle von der Ludwig-Maximilians-Universität in München. „Bei keiner anderen Ration verschätzen sich die Leute mehr. Je größer die Heumenge, desto größer die Abweichung.“ Nach der Faustformel benötigen Pferde pro 100 Kilo Körpergewicht mindestens 1,5 Kilo Heu täglich. Bei einem 650 Kilo schweren Warmblut sind das rund zehn Kilo. „Pferde sind Dauerfresser, deren Magen fortwährend Säure produziert. Sie kann die Magenschleimhäute angreifen, wenn der Magen am Ende einer langen Futterpause leer ist“, warnt der Biologe und Fachbuchautor Ingolf Bender aus Kalkar. „Länger als sechs Stunden sollte die Pause nie dauern.“

Daraus ergeben sich für ein 650-Kilo-Pferd mindestens vier Heurationen mit je š2,5 Kilo. Kriegt man die auch ohne Futterwaage hin? John Patrick Mikisch nimmt einen kräftigen Armvoll, den er auf 2,5— Kilo schätzt. Das Nachwiegen mit Heunetz und Federwaage zeigt satte 3,7ž Kilo an. Claudia Kräft taxiert ihren Armvoll Heu auf drei Kilo, doch auf der Waage landen 2,4 Kilo.

Inhaltsverzeichnis

30.05.2012
Autor: Redaktion CAVALLO/John Patrick Mikisch
© CAVALLO
Ausgabe 01/2012