Bier für Pferde? Was es bringt und wo es schadet

Von Hopfen und Malz - warum Pferde Bier lieben

Nicht nur Menschen sind leidenschaftliche Biertrinker, auch Pferden mundet der gebraute Gerstensaft. CAVALLO erklärt, was daran so lecker schmeckt und nützt - und wie schädlich der Alkohol ist.

 

Foto: Rädlein Zu dünn: Bei diesem Pferd sind die Rippen deutlich zu sehen. Wohldosiertes Malzbier könnte unterstützen.

Ein Bierchen fürs Tierchen? Warum denn nicht, fragen sich vielleicht manche, denn es schmeckt den meisten Pferden einfach nur lecker. In Nullkommanichts ziehen sie einen halben Liter runter – aber warum schmeckt es denn eigentlich so gut? „Pferde mögen Bier, weil es süßlich und nach Hefe riecht“, erklärt Constanze Röhm, Pferdewissenschaftlerin aus Boos in Rheinland-Pfalz.

Generell sollten Pferde aber trotzdem kein echtes Bier trinken. Denn selbst kleine Mengen an Alkohol bringen ein 500-Kilo-Tier ganz schön schnell ins Taumeln. „Pferde vertragen Alkohol viel schlechter als Menschen, weil sie nicht daran gewöhnt sind“, erklärt Constanze Röhm. Menschen kommen als so genannte Allesfresser mit vielen unterschiedlichen Nahrungsmitteln zurecht, Pferde nicht. Alkohol ist für Pferde nicht nur dopingrelevant, sondern belastet auch in kleinen Mengen die Leber. Untersuchungen zu Auswirkungen von Alkohol bei Pferden gibt es bisher nicht, Futterexperten gehen aber davon aus, dass bereits 1 Liter Bier pro Pferd und Tag negative Auswirkungen hat.

Wenn überhaupt, sollten Sie Ihrem Pferd Malzbier oder alkoholfreies Bier geben. Es enthält nur noch minimale Reste an Alkohol. Neben dem Alkohol lauern in Bier aber noch weitere Gefahren fürs Pferd: Bei der Verdauung von Zucker entstehen Gase, die zu starken Blähungen und im schlimmsten Falle zu Koliken führen können. Ebenso kann die Kohlensäure blähen. Pferde, die Probleme mit dem Magen haben, sollten auf Malzbier und alkoholfreies Bier verzichten, da es bei der Verdauung die Magenwände angreifen kann. Im Magen und Darm braut sich bei der Verdauung von Bier also einiges zusammen.

Finger weg von Bier bei übergewichtigen Pferden: Weil Malzbier und alkoholfreies Bier sehr nährstoffreich und appetitanregend wirkt, ist es für dicke Pferde tabu. Bier enthält sehr viel Zucker und Kalorien, die bei der Rationsberechnung komplett mitbilanziert werden müssen. Bei Pferden, die unter Stoffwechselkrankheiten (Hufrehe, Cushing, EMS) leiden, kann bereits ein halber Liter Malzbier eine Hufrehe auslösen.

Warum sollten man dann überhaupt Malzbier oder alkoholfreies Bier geben? Weil die enthaltene Bierhefe im Prinzip sehr gesund ist. Sie enthält Biotin und viele B-Vitamine, die den Stoffwechsel ankurbeln, die Darmflora stärken, die Verdauung anregen und dünne Pferde aufpäppelt. Bierhefe sorgt in angemessener Dosis für gesunde Hufe und hilft den Pferden durch den Fellwechsel. Doch Bierhefe steckt nicht nur in Bier, Sie können es pur und samt Futterempfehlung bei vielen Futtermittelherstellern kaufen.

Malzbier und alkoholfreies Bier eignen sich für Pferde, die an Gewicht zulegen müssen oder nach einer Krankheit aufgepäppelt werden. Malzbier macht bei zahnlosen Tieren ungeliebte Heucobs schmackhaft oder versteckt Medikamente zuverlässig. Mehr als einen halben Liter sollten Sie aber pro Tag nicht füttern. Na dann, Prost!

02.02.2017
Autor: Cathrin Flößer
© CAVALLO