Aufgedeckt: Sechs Mythen über Winterfutter

Flüssig statt fest - Öle und Fette

Öl ist im Winter eine ideale Energiequelle: „Man kann Pferden Karotten mit etwas Öl vermengt füttern“, sagt Dorothe Meyer, „nur sollte man das Öl sparsam dosieren.“

 

CAVALLO Winterfutter
Foto: fotolia Öl bringt dem Pferd schnell Kalorien.

„Araber und Vollblüter vertragen Öl am besten“, sagt Trakehnerzüchter Reiner Seemann. „Öl kann Kraftfutter ersetzen“, weiß Kathrin Irgang von Prosaani, „dafür muss man den Hafer etwas reduzieren.“

Als Faustregel gilt: Maximal 300 Milliliter Pflanzenöl pro Tag füttern, das entspricht einem Kilo Hafer. Im Zeitraum von zwei Wochen Pferde langsam anfüttern. Von Öl in Form von hartem Fett raten Experten ab: Es ist im Pferdeorganismus schlechter verdaulich.
Öl hat noch einen schönen Zusatznutzen: Es bringt Glanz ins Fell. Nicht nur im Winter, sondern das ganze Jahr über und besonders zur Zeit des Fellwechsels hilft da ein täglicher Esslöffel Leinöl im Futter.

Von Kopf bis Huf – Hier finden Sie weitere Artikel zur Pferdegesundheit

11.12.2008
Autor: Diana Maier
© CAVALLO
Ausgabe 01/2009