Heubedampfer Haygain: Volldampf gegen Keime im Rauhfutter

Kampf gegen Keime im Pferdefutter


Zur Fotostrecke (7 Bilder)

Heu Heustaub Haygain Heubedampfer
Foto: Lisa Rädlein

 

Heu Heustaub Haygain Heubedampfer
Foto: Lisa Rädlein

 

Heu Heustaub Haygain Heubedampfer
Foto: Lisa Rädlein

 

Heu Heustaub Haygain Heubedampfer
Foto: Lisa Rädlein

 

Heu Heustaub Haygain Heubedampfer
Foto: Lisa Rädlein
Staubfrei, sauber, lecker: So soll Heu nach dem Gebrauch des Haygain für Pferde sein. CAVALLO testete, ob der Heubedampfer wirklich Pilze und Bakterien vernichtet. Service für Pferdebesitzer: Plus Selbstbau-Anleitung für so ein Gerät!

Hier ist die Hölle los. Schimmelpilze, Bakterien und unzählige Staubpartikel wimmeln im Heuhaufen. Und zwar in jedem.

Selbst das beste Heu ist nicht absolut keimfrei. Wichtig ist, dass sich das lebhafte Treiben in Grenzen hält. Denn nehmen Staub und Keime überhand, kann das beim Pferd zu Husten oder Verdauungsproblemen führen.

Empfindliche Tiere reagieren sogar schon auf geringe Reizstoffmengen allergisch. Abhilfe versprechen Heubedampfer, die das Raufutter reinigen sollen.

Doch produzieren solche Geräte tatsächlich mehr als heiße Luft? CAVALLO überprüfte die Wirkung im Labor – mit überraschenden Ergebnissen.

Im Test sind zwei Geräte: Das Modell Haygain "HG-600" des britischen Herstellers Propress Equine Ltd. für rund 1.500 Euro sowie ein Modell der Marke Eigenbau für nur etwa 150 Euro Materialkosten.

Die Anleitung stammt von einem findigen Schweizer: Jahrelang verkaufte Werner Balsiger seinen eigenen Heubedampfer (WEBA). Mittlerweile bietet er im Internet (www.tierheim-blacky.ch) nur noch eine Gratis-Bauanleitung an.

Mit einfachen Mitteln und geringen Kosten können Sie sich selbst ein Dampfbad fürs Pferdefutter bauen. Die Funktion solcher Heubedampfer ist recht simpel: Heißer Wasserdampf soll Keime wie Schimmelpilze, Bakterien und Hefen beseitigen und reizenden Staub quasi in Luft auflösen.

Gleichzeitig sollen die wichtigen Vitamine und Nährstoffe des Futters erhalten bleiben – wie bei einem Dampfkochtopf. Die Idee ist genial, denn damit würden sich viele Atemwegsprobleme reduzieren lassen, und der empfindliche Magen-Darm-Trakt der Pferde wäre geschützt – bei optimalem Energiegehalt des Heus.

Funktioniert das auch in der Praxis? Und wie schneidet das kommerzielle Gerät im Vergleich zum preiswerten Eigenbau ab?

Video: Heubedampfer "Haygain"

Staubfrei, sauber, einfach lecker. So soll Heu nach einem heißen Bad im Pferdemagen landen. Hier können Sie ein Video zu einem solchen Gerät - dem "Haygain". Produkt-Infos: Der Haygain „HG-600“ von Propress Equine fasst etwa 10 bis 12 Kilo Heu (160 Liter). Das Gerät verbraucht rund 3,5 Liter Wasser pro Vorgang. Es gibt auch noch andere Größen. Die Preise liegen zwischen 900 und 2300 Euro.

Nähere Infos unter www.haygain.com




Fotostrecke: Fotostrecke: Weidezaun-Prüfgeräte im Test

6 Bilder
Weidezaun-Prüfgeräte AKO wireless Foto: Lisa Rädlein
Weidezaun-Prüfgeräte Lister DV 87 Foto: Lisa Rädlein
Weidezaun-Prüfgeräte AKO Tester AKO Foto: Lisa Rädlein

Fotostrecke: Fotostrecke: Rüttelkarre im Praxis-Test

9 Bilder
Hippogold Master Foto: Lisa Rädlein
Hippogold Master Foto: Lisa Rädlein
Hippogold Master Foto: Lisa Rädlein
08.10.2012
Autor: Kristina Glaser
© CAVALLO
Ausgabe 10/2011