Hufschutz im Offenstall - die besten Profi-Tipps

Hufschutz beginnt bei einem sauberen Offenstall

Steine, Beton, Sand und Matsch – ein Offenstall setzt Pferdehufe vielen Ansprüchen aus. CAVALLO zeigt, wie Sie die Hufe Ihres Pferds schützen!

 

CAVALLO Hufschutz im Offenstall
Foto: Rädlein Wie ist der Boden des Offenstalls beschaffen?

Feuchtigkeit, schlecht gemistete Streuflächen oder dauerhafter Matsch dagegen beeinträchtigen den Huf. Die aggressiven Flüssigkeiten im Harn-Kot-Gemisch greifen den Strahl und die Hufsohle an. So können sich Bakterien und Pilze ansiedeln, schnell entsteht Strahlfäule. Ein erster wichtiger Schritt in Sachen Hufschutz ist es daher, im Offenstall auf Hygiene und sauberen Boden zu achten.

Vielleicht wird zusätzlicher Schutz dann dank guter Hornqualität unnötig. Doch auch wenn ein Pferd im Offenstall Hufschuhe trägt oder beschlagen ist, sind die Haltungsbedingungen wichtig. Dreck und Matsch können in den Hufschuh eindringen und scheuern oder sich unter Hufeisen sammeln. Tiefer Matsch kann sogar ein Eisen vom Huf ziehen. „In solchen Fällen muss man auf die Haltungsbedingungen einwirken, statt am Beschlag herumzudoktern“, betont Burkhard Rau.

Hufschutz ist hingegen – oft auch dauerhaft – nötig, wenn die Lebensqualität des Pferds durch Krankheiten wie Hufrehe oder Huflederhautentzündung eingeschränkt ist. Auch der Einsatz des Pferds beim Reiten oder Fahren kann ein handfester Grund für dauerhaften Hufschutz sein. Beim Hufschutz im Offenstall haben Sie die Wahl zwischen Hufschuhen und einem Beschlag aus Kunststoff oder Metall. Unsere Experten geben Tipps, welche Modelle geeignet sind.

Loading  

Fotostrecke: Fotostrecke: Hufbearbeitung - F-Balance Daniel Anz

6 Bilder
Hufbearbeitung Beschlag Hufeisen F-Balance Foto: Lisa Rädlein
Hufbearbeitung Beschlag Hufeisen F-Balance Foto: Lisa Rädlein
Hufbearbeitung Beschlag Hufeisen F-Balance Foto: Lisa Rädlein

02.05.2016
Autor: Redaktion CAVALLO / Steinmann
© CAVALLO
Ausgabe 10 / 2015/2015