Pferdefütterung: Heu nach Wunsch - Der Heubutler für Pferde

Pferde füttern mit mobiler Heuraufe

CAVALLO Heuraufe
Foto: Volker Hagemeister
Mobile Heuraufe: Er lässt das Pferd nie hungern, stoppt Staub im Stall und spart Arbeit: Der Heubutler von Ralf Döringshoff ist der perfekte Helfer für Stallbetreiber.

Lesen Sie in diesem Artikel:


Boxentür auf, Heu in die Raufe, Tür zu – und dasselbe von vorn, bis das letzte Pferd im Stall seine Ration hat. Danach den Gang fegen. Und das Ganze mehrmals am Tag. Zeit, die Ralf Döringshoff lieber anders verbringt. Der Pferdwirtschaftsmeister aus Drochtersen bei Hamburg erfand daher eine fahrbare Raufe, den Heubutler.

Der Heubutler besteht aus zwölf Millimeter starken Siebdruckplatten und einem Rahmen aus lackiertem Stahlrohr, ist 60 Zentimeter tief und mit luftbereiften Rädern 100 Zentimeter hoch. So kann ein 1,75 großes Pferd bequem Halme durch die Gitterabdeckung zupfen.

Die Bedienung ist einfach: befüllen, vor der offenen Boxentür parken und die Räder mit dem Fußhebel blockieren. Jedes Pferd hat einen eigenen Butler für den Zimmer-Service – Tag und Nacht. „Die Tür muss unbedingt mit einem Querriegel oder einer Bruststange gesichert werden“, rät Döringshoff. Pferde könnten die mobile Raufe sonst wegschieben. Zusätzlich könne man die Raufe an der Boxenwand anbinden. Die Stallgasse sollte zudem mindestens vier Meter breit sein, um Gedränge zu vermeiden.

Loading  

Artikel, Fotos und Videos rund um die Heu-Fütterung:


Inhaltsverzeichnis

07.05.2013
Autor: Susan Pickers
© CAVALLO