Pferdestall im Test - Hofgut Ashege

Aktivstall Hofgut Ashege

Foto: Agnes Trosse CAVALLO Stall Scout Hofgut Ashege

Fotostrecke

Im Aktivstall Hofgut Ashege bietet Familie Rempen artgerechte Haltung und einfühlsame Ausbildung für Pferde. Dabei ist das Gruppenmanagement entscheidend.
Foto: Agnes Trosse CAVALLO Stall Scout Hofgut Ashege Christiane Spahn-Rempen und Thomas Rempen

Christiane Spahn-Rempen und Thomas Rempen.

Im Aktivstall Holfgut Ashege können Pferde so leben, wie sie leben sollten – mit viel Freilauf und Artgenossen. „In Aktivställe kommen immer wieder Pferde, mit denen es wo - anders Probleme gab“, sagt Christiane Spahn-Rempen. Die Chefin des Hofguts Ashege meint Tiere, die in zu engen Boxen wohnten, nie Sozialkontakte haben durften und daher nur schwer an Neues zu gewöhnen sind. Auch diesen Sorgenkindern verhilft Familie Rempen zu einem artgerechteren Leben.

Der Schlüssel zum gelungenen Start in dieses Leben heißt Geduld: Beim Eingliedern bekommt jedes Pferd die Zeit, die es braucht, um Kontakt mit anderen Herdenmitgliedern aufzunehmen oder auch zu lernen, die Futterautomaten zu bedienen. In schweren Fällen kann das Monate dauern. Der enge Dialog mit den Pferdebesitzern ist der Stallbetreiberin ebenfalls sehr wichtig, um die größte Herausforderung des Konzepts „Aktivstall“ zu meistern: das Gruppenmanagement. „Man braucht viel Erfahrung, ein gutes Gespür für Mensch und Tier, und man muss genau beobachten“, sagt Christiane Spahn-Rempen.

29.05.2015
Autor: Cavallo
© CAVALLO
Ausgabe 05/2015