Pferdestall im Test - Schönwaldau

Clickertraining im Aktivstall Schönwaldau

Familie Schwerber betreibt den Aktivstall Schönwaldau: Zwölf Wallache genießen ein Pferdeparadies mit Spielzeugen und Rundlauf. So sieht artgerechte Haltung aus.

Lesen Sie in diesem Artikel:


Fotostrecke: Pferdestall im Test - Aktivstall Schönwaldau

3 Bilder
CAVALLO Stall Scout Schönwaldau Foto: Regina Kühr
CAVALLO Stall Scout Schönwaldau Foto: Regina Kühr
CAVALLO Stall Scout Schönwaldau Foto: Regina Kühr

 

CAVALLO Stall Scout Schönwaldau
Foto: Regina Kühr Der Weg um den Aktivstall ist 500 Meter lang.

Direkt an den Aktivstall Schönwaldau grenzen weitläufige Koppeln. Sobald es die Witterung zulässt, sind sie frei zugänglich. „Je nachdem, wo sich die Pferde befinden – ob auf der schattigen, mageren Waldkoppel oder auf der hochgelegenen Sonnenkoppel – können sie sich über einen weiten Blick zur umgebenden Landschaft freuen“, sagt Claudia Schwerber. Weil die Pferde zum Wasser trinken oder Kraftfutter abrufen immer wieder in das Aktivgelände kommen müssen, wird ihre Bewegung stets vorangetrieben. Kleine Extras wie die Klangspiele, eine Vogelscheuche, Plastikplanen oder ein Vorhang aus Plastikflaschen laden die Pferde zum Entdecken ein und regen das Köpfchen an.

Sie alle hören auf Click: Mittels Clickertraining, bei dem erwünschtes Verhalten mit einem Clickgeräusch und Leckerli belohnt wird, führt Claudia Schwerber neue Zöglinge an Futterstationen und Schleusen sowie ungewöhnliche Gegenstände heran. Das beeinflusst gleichzeitig die Beziehung von Mensch und Pferd, aber auch das Reiten positiv. „Auf ihrer eigenen Anlage sehen und hören unsere Pferde Dinge, die ihnen auch auf einem Ausritt begegnen könnten und nehmen sie als alltäglich war.“

Schwerbers Kaltblutwallach Bolero demonstriert, wie das funktioniert: Spielerisch beißt der Rappe in den von der Stalldecke baumelnden Vorhang aus Plastikflaschen, bevor er hindurch spaziert und einen grünen Spielball beschnuppert. Vor dem Stall klappert es: Ein Pony hat einen kleineren Ball entdeckt, der mit Leckerli gefüllt ist. Ein Fuchs und ein Brauner stecken ihre Köpfe in einen von zwei sogenannten „Pferde-Kongs“. Das sind Wannen mit einer Abdeckung, die Pferde von allen Seiten anheben und in drei unterteilten Fächern nach Lecksteinen und auch mal kleinen Leckereien forschen können. Eine Ecke weiter beschäftigt sich ein Trio mit frischen Ästen, daneben zerrt ein Pony ein Heukissen über die Anlage.

Alle Tiere wirken ausgeglichen, Zankereien gibt es kaum, da die Anlage überall pferdegerechte Anreize und jedem Pferd rund um die Uhr Beschäftigung bietet. Parallel trainieren die Vierbeiner automatisch ihre Ausdauer. „Das Gesamtpaket sorgt für merklich mehr Ausgeglichenheit“, beobachtet Claudia Schwerber und zeigt auf einen Vollblüter: „Der war extrem ängstlich. Trotz aller Liebe und Fürsorge seiner Besitzer ließ der Wallach seine Seele erst mit dem Einzug in unseren Aktivstall baumeln. Dank der vielen Anreize hier überwand er schnell seine Furcht und entwickelte sich zu einem geländesicheren Freizeitpferd.“

Doch warum gibt es hier nur Wallache? „Damit haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht“, erklärt die Betriebsleiterin. „Unsere Herde ist trotz buntem Rassemix sehr harmonisch.“ Die coole Männerwelt haben Schwerbers bedacht zusammengestellt. Neulinge werden möglichst zu zweit integriert und kommen vorerst nebeneinander in einer Integrationsbox mit Paddock unter. Vorteil: Durch das gemeinsame Eingewöhnen konzentriert sich die Aufmerksamkeit der Herde nicht nur auf ein Tier und das Eingliedern verläuft entspannter. Ist kein zweiter Neuling da, kommt ein älteres Herdenmitglied dazu. Bewegung wünschen Schwerbers, Hektik nicht.

Genügend Ruhezonen gibt es für die gesamte Herde im Aktivstall: Alle Funktionsbereiche sind durch möglichst lange Wege voneinander getrennt; so gibt‘s wenig stressiges Gedrängel und jedes Pferd bekommt den Individualabstand zu seinen Artgenossen, den es wünscht. Ein großzügiger Separationsbereich mit Unterstand und freier Heuaufnahme bietet eine weitere Chance, sich etwas aus der Gruppe zurückzuziehen. Die Hofbetreiber legen gemeinsam mit dem Pferdebesitzer fest, welches Pferd Zugang zu diesem Separationsbereich hat. Türsteher ist der Computer. Der PC checkt an einer Schleuse, ob das spezielle Pferd Zutritt bekommt. Computergestützte Rau- und Zusatzfutterstationen gewährleisten eine Fütterung von bis zu 24 Mal am Tag. Mittels Transponder werden die Pferde an den jeweiligen Stationen erkannt und können ihre individuelle Futterration selbstständig abrufen. Alle Stationen sind so ausgelegt, dass die Tiere ihr Futter in der natürlichen Fresshaltung aufnehmen. „Probleme mit Koliken haben wir im Aktivstall damit nicht“, sagt Claudia Schwerber.

Und wie geht‘s weiter? Aktuell ist die Anlage mit derzeit 12 Pferden bis auf einen Platz belegt. „Wir finden, dass diese Tiere eine perfekte Gruppe bilden“, sagt Claudia Schwerber. Ein Pferd vermisst das Paar noch. „Wir suchen einen Kaltblüter, damit unser eigener nicht alleine ist“, wünscht sich die 36-Jährige und wirft einen Blick auf ihren Rappen. Der schmust gerade mit zwei Vollblütern. Von wegen alleine. Dennoch: Zwischen echten Pferdefreunden muss es funken. Zu ihrem Kaltblüter Bolero passt am besten seinesgleichen, findet Claudia Schwerber. „Voll- und Kaltblüter bewegen sich anders“, sagt sie. Was sie damit meint, wird deutlich, als die Herde von der Koppel Richtung Stall wandert: Während seine hochblütigen Kollegen schon an der Doppeltränke vor dem Stall Wasser schlürfen, klappert Kaltblut Bolero mit großem Abstand hinterher.

Der Rappe gesellt sich zu der Besucherin mit der Videokamera. Neben der ist nun ein Platz frei. Der Fuchs, der sie durch den Aktivstall Schönwaldau begleitete, frisst gerade Kraftfutter.

Eckdaten

Kontakt: Schönwaldau,
Claudia Schwerber,
63322 Rödermark
www.schoenwaldau.de

Haltung: 5-Sterne-Aktivstall (LAG)

Anlage: Allwetter-Reitplatz (20 x 40 Meter), Putz- und Waschplätze, beheizbare Sattelkammer, Hängerstellplätze (5 Euro pro Monat)

Preis: 330 Euro inklusive Raufutter, Kraftfutter und Mineralfutter sowie Benutzung der gesamten Anlage.

Freie Plätze: einer (für einen Kaltblutwallach); reine Wallachherde.

Das Video zum Artikel gibt es unter: www.cavallo.de/stallrunde

Fotostrecke: Reitschul-Test: Reiten in Bad Essen

11 Bilder
CAVALLO Reitschultest in Bad Essen Foto: Miriam Kreutzer
CAVALLO Reitschultest in Bad Essen Foto: Miriam Kreutzer
CAVALLO Reitschultest in Bad Essen Foto: Miriam Kreutzer

Inhaltsverzeichnis

19.05.2015
Autor: Cavallo
© CAVALLO
Ausgabe September 2013 /2013