Aufgedeckt: Sechs Mythen über Winterfutter

Vitamine statt Pulver - Obst statt Tropfen

Vitamine im Winter: Oft freuen sich Pferdebesitzer über die Gier ihrer Lieblinge nach sonnengereiften Früchten. Schnell ist die eine oder andere Orange verputzt.

 

CAVALLO Winterfutter
Foto: fotolia Obst auf dem Speiseplan.

Es ist jedoch ein Irrtum, dass dieses Zubrot den Vitamin-C-Pegel hebt und Pferde wirksam vor Husten oder Schnupfen schützt, wie das beim Menschen der Fall ist.

Im Fall von Stress oder einer Erkältung wird für ein Großpferd (rund 500 Kilo) eine tägliche Dosis von 20 Gramm Vitamin-C-Pulver empfohlen. Dafür müsste es aber zum Beispiel rund 166 Kilo Äpfel verdrücken. Gesunde Pferde brauchen kein Vitamin C zusätzlich, weil ihr Körper genug davon herstellt.

Ebenso oft hört man von der Idee, Pferden wie dem Menschen Echinacea zu verabreichen, um das Immunsystem zu stärken. Auch das funktioniert nicht. Der Effekt vorbeugender und heilender Wirkung von Echinacea – in Reinform rotem Sonnenhut – ist beim Pferd gleich null. Und selbst beim Menschen wird über die Wirkung und effektivste Dosis der Tropfen noch gestritten.

Von Kopf bis Huf – Hier finden Sie weitere Artikel zur Pferdegesundheit

Autor: Diana Maier
© CAVALLO
Ausgabe 01/2009