Rasse-Porträt: Dülmener Wildpferde unter dem Sattel

Auf dem blanken Rücken reiten

Keine Lust auf Sattel? Ausbilderin Jana Kamps zeigt, wie Sie und Ihr Pferd vom Reiten ohne Sattel profitieren können.

 

CAVALLO Dülmener Wildpferde
Foto: Hans Kuczka CAVALLO Redakteurin beim Ritt ohne Sattel.

Ein gesundes, gut bemuskeltes Pferd sollte keine Probleme haben, wenn es ohne Sattel geritten wird. Vorausgesetzt, man übertreibt es nicht, denn je nach Gangart und Sitz des Reiters kann der Druck das 1,2- bis 1,5-Fache seines Gewichts betragen. Manche Pferde gehen ohne Sattel sogar deutlich entspannter.

Reitanfänger lernen einen unabhängigen Sitz, Fortgeschrittene gewinnen ihn zurück. So sitzen Sie richtig: Nehmen Sie so dicht wie möglich am Widerrist Platz. Schlecht bemuskelte oder empfindliche Pferde drücken den Rücken weg oder bocken, wenn Reiter zu weit hinten auf der Wirbelsäule hoppeln.

Drücken Sie sich mit den Oberschenkeln ähnlich wie im leichten Sitz nach oben, damit Sie nicht in den Stuhlsitz fallen. Das erfordert anfangs etwas Training und Körperbeherrschung. Atmen Sie entspannt, dann bleibt das Becken locker. Treiben Sie impulsartig, um das Hinterbein zu aktivieren (Bild), ansonsten baumeln die Beine locker.

Festigt sich Ihr Sitz, können Sie alle gewohnten Lektionen reiten. Mit Pinocchio gelingen CAVALLO-Redakteurin Regina Kühr beim Testritt sogar Ansätze zur Piaffe.


26.01.2014
Autor: Regina Kühr
© CAVALLO
Ausgabe Dezember 2013 /2013