Standpunkt: Offenstall und Weide - Pferde müssen raus

Boxenhaltung macht Pferde krank

Reitschulen im Test
Foto: Miriam Kreutzer
Eine Frage der Haltung: Pferde müssen raus - sie brauchen viel freien Auslauf. Das klingt gut, sagt sich leicht und ist gar nicht so einfach. Aber es ist möglich - man muss nur wollen, findet Stallbau-Experte Bernd Allié.

 

CAVALLO Stall-Check
Foto: Brandt Viel Auslauf tut Pferden gut.

Ist einem Pferd das Leben in einer Box zuzumuten? Müssten in Deutschland reihenweise Pferdebetriebe in Stadtnähe schließen, wenn Boxenhaltung als tierschutzwidrig beurteilt würde? Gäbe es überhaupt genügend Fläche, wenn plötzlich jeder Pferdebesitzer sein Pferd ganzjährig nur auf der Weide halten wollte? Oder würde es dann viel weniger Pferde in unserem Land geben, weil der Platz ausginge?

Solche Fragen werden unter Reitern, Stallbesitzern und Juristen spätestens seit dem Urteil des Amtsgerichts Starnberg vor einem Jahr heftig diskutiert, über das CAVALLO im Mai-Heft 2012 berichtet hat. Es ist nicht einfach, auf all diese Fragen Antworten zu geben. Eins aber ist so einfach wie klar: Pferde sollen sich entsprechend ihrer Art bewegen können. Sie sollen Weidegang, ständigen Zugang zu Wasser und Futter haben und möglichst viel an der frischen Luft sein.

Viele Pferde können davon nur träumen. Denn obwohl viel über artgerechte Haltung diskutiert wird, gibt es immer noch zig Systeme, die mal verstaubter und mal moderner sind – von der Innenbox mit 9 Quadratmetern über die Paddockbox, den Aktiv- und Offenstall bis hin zur ganzjährigen Weidehaltung. All diese Varianten unterscheiden sich deutlich, vor allem hinsichtlich der Folgen für das Wohlbefinden des Pferds.


31.07.2013
Autor: Bernd Allié
© CAVALLO
Ausgabe Mai 2013/2013