Standpunkt: Sinnlose Produkte für Pferd und Reiter

Pferde machen Pferde glücklich

Ausrüstung im Reitsport: Gut, dass sich heute so viele Leute den Kopf zerbrechen, was Pferd und Reiter helfen könnte. Hilft uns das wirklich? Ganz sicher? CAVALLO findet: Weniger ist oft mehr.

Bizarr wird es, wenn sich barer Unsinn als Innovation fürs Pferdewohl tarnt. Im November 2008 berichtete CAVALLO über einen Bauchgurt, mit dem Pferde trotz Sporenwunden und Scheuerstellen geritten werden können. Noch heute behauptet der Hersteller: „Für viele Anfänger ist es besonders schwer, die richtige Position der Beine beizubehalten, wobei diese durch ständiges Hin- und Herreiben, mit oder ohne Sporen, sichtbare Abschürfungen am Pferdeleib verursachen.“

Kein Wort, dass der Anfänger erst mal seine Beine unter Kontrolle bringen muss, die unbewaffnet sicher keine Wunden reißen. Bis er die Sporen verdient hat, bleiben selbige im Laden, der heute Shop heißt. Hören wir auf, uns was vorgaukeln zu lassen. Reiten wird mit innovativen Gebissen, Gurten oder Strippen nicht automatisch einfacher. Schluss mit den Märchen, dass alte und neue Erfindungen wie Kopperriemen, Boxengitter mit V-Ausschnitt und unter Strom gesetzte Gummimatten an der Boxenwand Pferden ein schöneres Leben ermöglichen, weil sie a) nicht mehr koppen, b) nicht mehr weben und sich c) nicht durch Klopfen gegen die Wand ihre Beine kaputtschlagen.

Die Zaubermittel für ein schönes Pferdeleben sind so natürlich wie simpel, früher wie heute: Beschäftigungsanreize. Durch Stallkumpel und stimulierende Umgebung drinnen wie draußen, durch Futter, durch Ausbildung und den Reiter. Anders als früher bietet der Markt heute viel mehr sinnvolle Hilfsmittel für die Vollbeschäftigung eines Pferds vom Paddock bis ins Viereck. Entdecken Sie die wirklich guten Dinge. Unsere Hilfe haben Sie, jeden Monat.


24.07.2013
Autor: Christine Felsinger
© CAVALLO
Ausgabe April 2013/2013