CAVALLO Umfrage unter Reit-Profis - Satteln Sie nasse Pferde?

Nasse Pferde satten: CAVALLO-Experten geben Reitern Tipps

Trieft das Fell des Pferds vor dem Reiten, scheuert angeblich der Sattel. Lesen Sie, wie Profireiter und Tierärzte mit nassen Rücken umgehen.

 

CAVALLO Pferde-Experten
Foto: privat Susanne Decker, Dressurausbilderin aus Ulm/Baden-Württemberg.

Satteln Sie nasse Pferde? Zur Diskussion im CAVALLO-Forum

"Fell schlecht zu bürsten"

Ich empfinde es als unangenehm, ein vom Regen nasses Pferd zu satteln, da man es in der Sattellage nicht reinigen kann. Ist genug Haarfett vorhanden, ist das Pferd zwar nicht nass bis auf die Haut, aber das Fell lässt sich nicht gut bürsten. Ist das Pferd nass, aber sauber, lege ich den Sattel nach Abrubbeln des Fells auf. In dem Fall wird es unter dem Sattel warm und feucht. An kalten Tagen wärme ich das Pferd vorher länger mit Bodenarbeit auf; auch wenn das Pferd später trocken ist, vermeide ich übermäßiges Schwitzen durch geschickte Trainingsaufteilung. Egal, ob das Pferd von Regen oder Schweiß feucht ist, bekommt es an kalten Tagen nach dem Reiten eine Abschwitzdecke, bis es trocken ist. Da meine Pferde immer draußen sind, tragen sie an Regentagen eine leichte Regendecke.

 

CAVALLO Pferde-Experten
Foto: Rädlein Sabine Zuckmantel, Wanderrittführerin aus Schönemark.

"Pferde stört das nicht"

Wenn es geht, stelle ich nasse Pferde eine Stunde vor dem Ritt in die Box, damit sie trocknen. Das tue ich aber eher aus Rücksicht auf den Reiter als aufs Pferd. Dem macht es nämlich meiner Meinung nach wenig aus, wenn es nass gesattelt ist. Allerdings sollte man das Wasser nicht zusätzlich tief ins Fell bürsten, sondern nur den groben Dreck in Sattel- und Gurtlage wegbürsten. Vielleicht ist ein nasses Pferd manchmal eine Ausrede, nicht reiten zu müssen?

 

CAVALLO Pferde-Experten Plogsties
Foto: Rädlein Holger Plogsties, Bereiter aus Stuttgart.

"Erst unters Solarium"

Die Frage stellt sich bei uns nicht. Kommt ein Pferd nass von der Koppel, haben wir die Möglichkeit, es unter dem Solarium zu trocknen. Das dauert je nach Nässe etwa eine Viertelstunde. Aber auch sonst würde ich kein nasses Pferd satteln. Ich hätte Sorge, dass der Sattel nicht perfekt liegt.

 

CAVALLO Pferde-Experten
Foto: Rädlein Katja von Peinen, Tierärztin aus Zürich.

"Nässe erzeugt Reibung"

Wahrscheinlich ist nasse Haut empfindlicher als trockene. Wissenschaft­liche Studien gibt es dazu aber nicht. Nässe erzeugt mehr Reibung, was unangenehm sein kann. Ich denke aber nicht, dass es einem Pferd schadet, wenn man es mal nass sattelt und dabei gut auf Sauberkeit der Sattellage sowie der Sattelunterlage achtet.

 

CAVALLO Pferde-Experten Ellinger
Foto: Rädlein Sabine Ellinger, Dressurausbilderin aus dem schwäbischen Murrhardt.

"Der Schmutz muss weg"

Meist ist Schmutz im nassen Fell.
Der muss definitiv weg, damit nichts scheuert. Die Nässe allein schadet nicht. Solange das Fell sauber ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Pferd Scheuerstellen bekommt. Vorausgesetzt, das Fell ist glatt gebürstet und die Haare sind nicht aufgestellt. Ich reite meist mit Lammfellunterlage. Darunter zirkuliert die Luft sehr gut. Probleme mit nassem Fell hatte ich noch nie.

Satteln Sie nasse Pferde? Zur Diskussion im CAVALLO-Forum

  • 1
  • 2

Inhaltsverzeichnis

29.01.2013
Autor: Kristina Glaser
© CAVALLO
Ausgabe 11/2010