Warum Pferde bei niedrigen Temperaturen nicht frieren und keine Decke brauchen

Fünf Fakten zur Thermoregulierung bei Pferden

Pferde, die in einem kalten Stall wohnen und natürliches Winterfell entwickeln, sind gegen Kälte gut gerüstet. Warum das so ist, zeigen diese fünf Fakten zur Thermoregulierung.

 

CAVALLO Futterempfehlung für ein glänzendes Sommerfell
Foto: Lisa Rädlein Pferde mit natürlichem Winterfell frieren nicht.
  • Die Wohlfühltemperatur von Pferden liegt zwischen 5 und 15 Grad, also deutlich niedriger als unsere. Wenn wir Menschen frieren, fühlen sich Pferde noch pudelwohl.
  • Pferde mit natürlichem Winterfell haben einen eingebauten Thermostat: Sobald die Sensoren der Haut Kälte melden, springt ihre Heizung an und die Muskeln werden stärker durchblutet.
  • Die Haut von Pferden ist dick, isoliert dadurch sehr gut und hat eine geringere Temperatur als das Körperinnere.
  • Ist es richtig kalt, stellt das Pferd über feinste Muskeln die Haare auf und sorgt so für ein isolierendes Luftpolster.
  • Pferde halten Temperaturen von -20 Grad sehr gut aus. Sie frieren sehr viel später als Menschen.

Fotostrecke: Fotostrecke: Pferde beim Fellkraulen

12 Bilder
CAVALLO Fellkraulen Leserfotos Foto: Nicole Becker_privat
CAVALLO Fellkraulen Leserfotos Foto: Birgit Göbel_privat
CAV Fellkraulen Leserfotos Foto: Amelie Mohr_privat
02.02.2017
Autor: Cathrin Flößer
© CAVALLO