Foto-Kurs: Pferde verladen in 6 Schritten

Mehr zu dieser Fotostrecke:   "VerladeKultur": Kür der Video-Sieger

Zurück Weiter

 

Foto: Rädlein
Nur ein neugieriges und respektvolles Pferd lässt sich später auch einfach und stressfrei verladen. Öffnen Sie die Boxentür: Kommt das Pferd zu Ihnen, oder dreht es Ihnen den Hintern zu? Im letzteren Fall stellen Sie sich neben die offene Tür und warten einen Moment ab. Klicken Sie hier für das Portrait von Christiane Schwahlen Klicken Sie hier für den Verladewettbewerb
Zurück Weiter

 

Foto: Rädlein
Schenkt Ihnen das Pferd keine Aufmerksamkeit, können Sie es mit einer Gerte an der Kruppe antippen. Klicken Sie hier für das Portrait von Christiane Schwahlen Klicken Sie hier für den Verladewettbewerb
Zurück Weiter

 

Foto: Rädlein
Beim Rausholen sollte das Pferd brav folgen. Überrennt es Sie dabei, helfen die nächsten Steps, dies zu ändern. Klicken Sie hier für das Portrait von Christiane Schwahlen Klicken Sie hier für den Verladewettbewerb
Zurück Weiter

 

Foto: Rädlein
Damit sich das Pferd beim Führen und Verladen nicht ins Halfter hängt und den Menschen auf der Rampe umstürmt, hilft Pylonen-Training. Laufen Sie auf Kopfhöhe des Pferds, und halten Sie den Strick locker in den Händen. Tipp: Stellen Sie den Kopf des Pferds in die gewünschte Richtung. Klicken Sie hier für das Portrait von Christiane Schwahlen Klicken Sie hier für den Verladewettbewerb
Zurück Weiter

 

Foto: Rädlein
Die Gerte hilft, dem Pferd den Weg durch die Pylonen zu zeigen. Damit haben Sie auch die Schulter unter Kontrolle. Klicken Sie hier für das Portrait von Christiane Schwahlen Klicken Sie hier für den Verladewettbewerb
Zurück Weiter

 

Foto: Rädlein
Folgt Ihnen das Pferd am lockeren Strick und rennt Sie nicht um, respektiert es Sie als ranghöher. Klicken Sie hier für das Portrait von Christiane Schwahlen Klicken Sie hier für den Verladewettbewerb
Zurück Weiter

 

Foto: Rädlein
Weil das Pferd den Anhänger mit seinem ganzen Körper berührt, müssen Sie herausfinden, wo es empfindlich ist – und es an Kontakt gewöhnen. Finden Sie heraus, wo sich das Pferd nicht anfassen lässt. Araber Tiram mag nicht an den Ohren berührt werden. Klicken Sie hier für das Portrait von Christiane Schwahlen Klicken Sie hier für den Verladewettbewerb
Zurück Weiter

 

Foto: Rädlein
Nähern Sie sich dem Ohr. Stoppen Sie, wenn das Pferd unruhig wird, und ziehen Sie die Hand wieder zurück. Klicken Sie hier für das Portrait von Christiane Schwahlen Klicken Sie hier für den Verladewettbewerb
Zurück Weiter

 

Foto: Rädlein
Wiederholen Sie Berührungen so oft, bis das Pferd den Kontakt akzeptiert. Klicken Sie hier für das Portrait von Christiane Schwahlen Klicken Sie hier für den Verladewettbewerb
Zurück Weiter

 

Foto: Rädlein
Im Anhänger stößt das Pferd mit dem Bauch gegen die Wände. Das kann ein Grund sein, weswegen sich viele Tiere nicht verladen lassen. Streichen Sie das Pferd daher am Bauch ab, und finden Sie heraus, ob es dort empfindlich ist. Klicken Sie hier für das Portrait von Christiane Schwahlen Klicken Sie hier für den Verladewettbewerb
Zurück Weiter

 

Foto: Rädlein
Gewöhnen Sie das Pferd an die Anhängerklappe und den Druck der Stange, indem Sie es an der Kruppe und den Hinterbeinen abstreifen. Auch eine gute Übung: Schweif anheben. So lernt das Pferd, Ihnen zu vertrauen. Klicken Sie hier für das Portrait von Christiane Schwahlen Klicken Sie hier für den Verladewettbewerb
Zurück Weiter

 

Foto: Rädlein
Wecken Sie die Neugierde und den Spieltrieb in Ihrem Pferd. Dann fürchtet es sich auch nicht vor Anhängerplane und Rampe. Legen Sie eine Plane auf den Boden. Lassen Sie den Strick lang, und geben Sie dem Pferd Zeit, sich mit der Plane anzufreunden. Klicken Sie hier für das Portrait von Christiane Schwahlen Klicken Sie hier für den Verladewettbewerb
Zurück Weiter

 

Foto: Rädlein
Sollte das Pferd flüchten: Geben Sie nach. Danach wieder langsam der Plane nähern. Wichtig: Das Pferd darf das Tempo bestimmen. Klicken Sie hier für das Portrait von Christiane Schwahlen Klicken Sie hier für den Verladewettbewerb
Zurück Weiter

 

Foto: Rädlein
Schnuppern, Reinbeißen und Scharren sind erlaubt. Das sind Zeichen, dass das Pferd keine Angst mehr hat. Klicken Sie hier für das Portrait von Christiane Schwahlen Klicken Sie hier für den Verladewettbewerb
Zurück Weiter

 

Foto: Rädlein
Lassen Sie das Pferd das Podest betreten. Wichtig: Verhalten Sie sich ruhig. Es soll die Idee des Pferds sein, aufs Podest zu gehen. Klicken Sie hier für das Portrait von Christiane Schwahlen Klicken Sie hier für den Verladewettbewerb
Zurück Weiter

 

Foto: Rädlein
Das Pferd kann sich Schritt für Schritt auf das Podest bewegen - handeln Sie mit Umsicht und Geduld. Klicken Sie hier für das Portrait von Christiane Schwahlen Klicken Sie hier für den Verladewettbewerb
Zurück Weiter

 

Foto: Rädlein
Steht Ihr Pferd am Ende entspannt auf dem Podest hat es sich reichlich Lob verdient. Klicken Sie hier für das Portrait von Christiane Schwahlen Klicken Sie hier für den Verladewettbewerb
Zurück Weiter

 

Foto: Rädlein
Pferde sehen nicht, was sich an ihren Hinterbeinen abspielt. Mit dieser Übung verliert das Tier die Angst vor Anhängerklappe und Bruststange. Richten Sie das Pferd langsam gegen eine Mauer oder Bande. Das Tier darf stehen bleiben und seinen Kopf drehen, um zu schauen wo es hinläuft. Klicken Sie hier für das Portrait von Christiane Schwahlen Klicken Sie hier für den Verladewettbewerb
Zurück Weiter

 

Foto: Rädlein
Wenn das Pferd mit der Hinterhand ausweicht: anhalten, geraderichten und einen neuen Versuch starten. Klicken Sie hier für das Portrait von Christiane Schwahlen Klicken Sie hier für den Verladewettbewerb
Zurück Weiter

 

Foto: Rädlein
Pferde haben von Natur aus Platzangst. Um das Tier an die enge Anhängerbox zu gewöhnen, helfen eine Wand und viel Geduld. Stellen Sie sich im Abstand von zwei Metern vor eine Wand, und lassen Sie das Pferd im Schritt den Engpass passieren. Klappt das, können Sie den Abstand langsam verkleinern. Wichtig: Lassen Sie sich nicht von Ihrem Standplatz abdrängen. Wenn das Pferd schneller wird oder losstürmt: anhalten, kurze Pause machen, den Abstand zur Mauer wieder vergrößern und die Übung von Neuem beginnen. Klicken Sie hier für das Portrait von Christiane Schwahlen Klicken Sie hier für den Verladewettbewerb
Zurück Weiter

 

Foto: Rädlein
Ohne Stress und Druck: Nach dem 6-Step-Training geht Ihr Pferd gerne in den Anhänger. Am lockeren Strick darf das Pferd den Anhänger untersuchen. Verhalten Sie sich dabei passiv – das Pferd bestimmt das Tempo. Ignoriert es den Anhänger: am Seil zupfen und den Kopf zum Wagen drehen. Klicken Sie hier für das Portrait von Christiane Schwahlen Klicken Sie hier für den Verladewettbewerb
Zurück Weiter

 

Foto: Rädlein
Zupfen Sie leicht am Strick, und fordern Sie das Pferd auf, in den Anhänger zu gehen. Stoppt das Tier aus Neugierde: Ruhe bewahren und abwarten. Mit unwilligen Tieren sollten Sie das Führen trainieren. Klicken Sie hier für das Portrait von Christiane Schwahlen Klicken Sie hier für den Verladewettbewerb
Zurück Weiter

 

Foto: Rädlein
Stellen Sie sich hinter die Trennwand, und streifen Sie den Schweif ab. Klicken Sie hier für das Portrait von Christiane Schwahlen Klicken Sie hier für den Verladewettbewerb
Zurück Weiter

 

Foto: Rädlein
Erst wenn das Pferd entspannt ist, sollten Sie die Stange einhängen. Klicken Sie hier für das Portrait von Christiane Schwahlen Klicken Sie hier für den Verladewettbewerb
Foto: Rädlein
Foto: Rädlein
Foto: Rädlein
Foto: Rädlein
Foto: Rädlein
Foto: Rädlein
Foto: Rädlein
Foto: Rädlein
Foto: Rädlein
Foto: Rädlein
Foto: Rädlein
Foto: Rädlein
Foto: Rädlein
Foto: Rädlein
Foto: Rädlein
Foto: Rädlein
Foto: Rädlein
Foto: Rädlein
Foto: Rädlein
Foto: Rädlein
Foto: Rädlein
Foto: Rädlein
Foto: Rädlein
Foto: Rädlein
Foto: Rädlein

Mehr zum Thema

18.04.2010
Autor: Christiane Wehnert
© CAVALLO
Ausgabe 05/2010