Arznei für Pferde: Wo kaufen Reiter gefahrenfrei ein?

Tierarznei in der Apotheke kaufen

CAVALLO Herpes-Impfung
Foto: Rädlein

Wo bekommen Pferdebesitzer Tiermarznei?

Der Kauf von Arznei fürs Pferd ist ein heißes Eisen. Es lauern praktische, rechtliche und politische Gefahren, die Sie kennen sollten.

Apotheker haben beim Verkauf von Tierarzneimitteln ausnahmsweise kein Monopol:  Apotheken- und verschreibungspflichtige Medikamente bekommt der Pferdebesitzer auch beim Veterinär. Wer ein Rezept vom Tierarzt vorlegt, sollte allerdings in jeder Apotheke das verschriebene Mittel erhalten. Den Equidenpass muss er nicht mitbringen. „Die Vorlage der Verschreibung ist ausreichend, wenn diese den gesetzlichen Anforderungen entspricht“, sagt Christian Splett, Pressereferent der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA).

Ist das Medikament nicht vorrätig, wird es umgehend bestellt. Knifflig kann es bei Tierarznei werden, die apothekenpflichtig, aber nicht verschreibungspflichtig ist. Ob Apotheken in diesem Fall zur Lieferung verpflichtet sind, ist laut ABDA rechtlich nicht geklärt. Weigert sich der Apotheker, sollten Sie sich aber ohnehin an einen seiner Kollegen wenden: Wer Ihnen nichts verkaufen will, wird Sie auch kaum kompetent beraten.

Tipp: Fragen Sie rechtzeitig, wie Ihr Apotheker den Verkauf von Pferdemedizin handhabt - nicht erst im Notfall!

Artikel, Videos und Downloads zur Pferdemedizin:

Fotostrecke: Sonografie: Ultraschall-Untersuchung am Pferd

10 Bilder
CAVALLO Ultraschall Foto: Tierklinik Partners
CAVALLO Ultraschall Foto: Tierklinik Partners
CAVALLO Ultraschall Foto: Tierklinik Partners
Autor: Redaktion CAVALLO/Linda Krüger
© CAVALLO
Ausgabe 04/2012