Mineralstoffe im Pferdefutter

Die Bioverfügbarkeit ist entscheidend

Foto: Salata
Das teuerste Mineralpulver muss nicht unbedingt auch das beste fürs Pferd sein. Beim Futterzusatz kommt es auf die Bioverfügbarkeit an.

 

Bioverfügbarkeit
Foto: Rädlein Schwitzen beim Training.

Pulver hier und Pülverchen da: Die Standard­ration aus Heu und Hafer wird immer öfter aufgepeppt. Besonders beliebt ist mineralstoffreiche Zusatzkost.

Pferde verlieren Mineralien wie Natrium und Magnesium mit dem Schweiß - aber Vorsicht: Nicht für jeden dieser Stoffe ist es sinnvoll, die Menge im Futter aufzustocken.

Weitere CAVALLO-Artikel zum Thema Medizin finden Sie hier

09.04.2009
Autor: Christiane Wehnert
© CAVALLO
Ausgabe 01/2009