CAVALLO-Mistgabel für Carlos-Santana Schmitz

Im Mai-Heft hat die CAVALLO-Redaktion die Mistgabel an Carlos-Santana Schmitz vergeben. Seine grobe Reitweise beim sogenannten Keyhole Race war nicht nur unschön anzusehen, sondern auch schmerzhaft fürs Pferd.

Die Showreiter-Truppe "Limited Rodeo Riders", zu der auch Carlos-Santana Schmitz gehört, hat prompt reagiert. Auf deren Homepage wird unter www.limitedrodeoriders.com mitgeteilt, dass die Disziplin Keyhole Race ersatzlos aus dem Programm gestrichen wird.

Für Alle, die die Mistgabel verpasst haben hier noch einmal Text und Foto!

 

CAVALLO Mistgabel
Foto: Forster/Juel Der Reiter bremst und wendet so abrupt, dass sich die Wirbelsäule verbiegt.

Die Mistgabel

an Carlos-Santana Schmitz von den „Limited Rodeo Riders“

"Hoffentlich zeigt diese Mistgabel Wirkung!" Zur Diskussion im CAVALLO-Forum

Wie passen Pferde durch ein Schlüsselloch? Indem man sie mittels Kraft und Druck klein faltet. Wie das geht, demonstrierte der gelernte Konstruktionsmechaniker und Rodeoreiter Carlos-Santana Schmitz ein paar Minuten lang im Showteil der Essener Pferdemesse Equitana. Seine Kostprobe der in Deutschland so unbekannten wie unnützen Rodeodisziplin Keyhole Race (Schlüssellochrennen) sah so aus:

Man prescht im Galopp in eine Sackgasse aus Holzstangen, reißt das Pferd auf der Hinterhand herum und rast wieder heraus. Dazwischen liegen für das Pferd Sekunden der Qual. Es versucht, dem Schmerz des durchs Maul gezogenen Snaffle Bits zu entkommen, indem es den Kopf bis zum Anschlag hochreißt – soweit das Martingal dies erlaubt. Das Foto rechts spricht Bände, wenn man Angst und Verzweiflung in -Pferdegesichtern und -körpern lesen kann. Selbst wenn so ein Bild eine Momentaufnahme ist, wie in diesen Fällen eilig (und richtig) argumentiert wird: Ein solcher Moment ist fürs Pferd, seine Knochen und seine Psyche einer zu viel.

Was soll das kropfunnötige Spektakel? Natürlich müssen Pferde wendig sein, damit man mit ihnen -arbeiten kann. Wer Rinder hüten will und damit sein Geld verdient, muss sicher mal herzhafter zupacken und darf im Notfall kein Weichei sein. Aber wer vernünftig ist und mit der Gesundheit seines gesattelten Mitarbeiters haushaltet, wird auch ein Arbeitspferd nicht um jeden Preis um jede Kurve bugsieren. Schon gar nicht in einer Rodeo-Show, wo es nicht um Leib, Leben oder Rind geht, sondern um den Applaus des Publikums.

Wir nehmen dem Reiter deshalb die Stangen weg und tauschen sie gegen unsere Mistgabel. Als Gedankenstütze, um über Sinn und Unsinn des Schlüssellochs zu grübeln.

Autor: Redaktion CAVALLO
© CAVALLO