Mistgabel für Skandalfotos mit einem toten Pferd

Weidepferde
Foto: Per Juel
Die Mistgabel der CAVALLO-Redaktion geht in diesem Monat an Jasha Lottin für skandalöse Fotos mit einem toten Pferd.

Jasha Lottin kommt aus Portland im US-Bundesstaat Oregon und ist eine 21-jährige, hübsche Frau mit Model-Ambitionen. So weit, so normal. Ganz und gar nicht normal sind hingegen die unterirdisch ekligen Fotos von Lottin, die kürzlich im Internet auftauchten. Sie zeigen die nackte Blondine, wie sie blutverschmiert aus dem Kadaver eines Pferds ins Objektiv lächelt, nachdem sie das Tier vorher mit ihrem Freund John Frost getötet und ausgeweidet hatte. Die Innereien des Pferds sind auf den Fotos im Vordergrund zu sehen. Auf anderen Bildern posieren Lottin und ihr Freund mit Körperteilen des toten Schimmels.

Der Polizei sagten die Beiden, sie wollten das kranke, 32 Jahre alte Pferd ursprünglich nur von seinen Leiden erlösen und für den Eigenbedarf zum Essen schlachten. Die Idee, sich ins blutige Fleisch zu kuscheln wie andere in eine Flauschdecke, sei spontan entstanden. Inspiration dafür sei eine Szene aus dem Science-Fiction-Klassiker „Star Wars“ gewesen. Darin bettet Weltraumpirat Han Solo seinen Freund Luke Skywalker in die Innereien eines toten Reittiers, um ihn vor dem Erfrieren zu retten. Lottin sei nur neugierig gewesen und habe sich „eins mit dem Pferd fühlen“ wollen, gab sie bei der Polizei des Kreises Washington County an. Die Tat habe keinen religiösen Hintergrund gehabt, und sie habe auch niemanden kränken wollen, betonte die 21-Jährige.

Mit einer Strafe muss weder sie noch ihr Freund rechnen. Verstöße gegen den Tierschutz liegen laut Polizei nicht vor: Das Pferd sei nicht extra für die Fotos umgebracht worden und habe dabei nicht leiden müssen. Lottins Freund Frost erlegte das Pferd mit einem einzigen Schuss in den Kopf. Sich in sein totes Pferd zu legen, sei auch nicht strafbar, erklärte Polizeisprecher David Thompson. Der Vorfall führe jedoch seine persönliche Liste der Merkwürdigkeiten an. „Ich habe schon viele schlimme Dinge gesehen“, sagte der Polizei-Sergeant dem US-Sender KOIN. „Aber diese Bilder haben mich doch überrascht.“

Dass die Polizei überhaupt auf den Vorfall aufmerksam wurde, liegt an einem User der Internetplattform www.4chan.org. Er hatte sich über die dort veröffentlichten Bilder beschwert. Hochgeladen hatten sie Lottin und Frost selbst. Wenn die Beiden dadurch Aufmerksamkeit erregen wollten, ist ihnen das gelungen. Das Paar wurde von landesweiten Protesten überrollt. Nach Gewaltandrohungen mussten Lottin und Frost zwischenzeitlich untertauchen. Vielleicht nutzen die Beiden ja ihre unfreiwillige Auszeit, um sich Gedanken zu machen. Etwa darüber, dass man lebenden und toten Tieren Achtung entgegenbringen sollte. Oder darüber, den Wunsch nach Kuscheln im Kadaver mal mit einem Psychologen zu besprechen. Um den Prozess der Einsicht, Reue und Besserung zu beschleunigen, helfen wir mit einer CAVALLO-Mistgabel nach.

Fotostrecke: Sonografie: Ultraschall-Untersuchung am Pferd

10 Bilder
CAVALLO Ultraschall Foto: Tierklinik Partners
CAVALLO Ultraschall Foto: Tierklinik Partners
CAVALLO Ultraschall Foto: Tierklinik Partners
08.01.2012
Autor: Redaktion CAVALLO
© CAVALLO
Ausgabe 01/2012