CAVALLO Mistgabel: Polizei stoppt Pferdetransporter - Pferde gerettet

CAVALLO Pferdetransporter A1
Foto: Polizeistelle Harburg
Die CAVALLO Mistgabel geht an einen Lkw-Fahrer, der elf Pferde ohne ausreichende Versorgung vom niedersächsischen Cuxhaven ins polnische Lodsch bringen sollte.

Kennen Sie das ungute Gefühl, wenn ein klappriger Lkw vor Ihnen über die Autobahn schleicht?

Eine Polizeistreife stoppte so einen Lkw mit Anhänger auf der A1 bei Hamburg, weil das Gespann auffällig langsam unterwegs war. Kein Wunder: Wie sich später herausstellte, war es mit 12,5 Tonnen deutlich überladen. Die Fracht: insgesamt elf Pferde, von denen sich acht im -Kastenaufbau des Lkw drängelten.

Bei den Tieren handelte es sich laut Fahrer um dreijährige Pferde, die er zum Einreiten vom niedersächsischen Cuxhaven ins 1000 Kilometer entfernte polnische Lodsch bringen sollte. Das hätte für die Pferde eine Fahrzeit von zehn Stunden und mehr bedeutet.

Ohne ausreichende Versorgung

Eine Tränke gab es im Lkw nicht, genauso wenig wie Fenster oder Belüftungsgitter. Die Pferde waren zudem nur durch ungepolsterte Metallstangen voneinander getrennt. Außerdem hatte der Fahrer den Langstreckentransport nicht wie vorgeschrieben angemeldet.

Möglicherweise war ihm das gar nicht bewusst, einen Sachkundenachweis für Tiertransporte konnte er nämlich nicht vorlegen. Auch die mitgeführten Equidenpässe passten nicht zu den Pferden. Diese waren teilweise deutlich älter als angegeben, was die Vermutung nahelegt, dass das wahre Ziel eher ein Schlacht- als ein Reiterhof war.

Das Veterinäramt stellte die Pferde sicher. Sie befinden sich jetzt wieder im Kreis Cuxhaven, wo sie neue Equidenpässe bekommen. Wie bei solchen Ersatzpapieren üblich, werden die Pferde automatisch als Nicht-Schlachtpferde ausgewiesen.

Die Rolle des Pferdebesitzers in der Geschichte ist noch fraglich. Klar ist hingegen, dass der Lkw-Fahrer mit saftigen Geldbußen für diesen katastrophalen Tiertransport rechnen muss. Von uns erhält er die CAVALLO-Mistgabel des Monats.

Video: Polizei stoppt Pferdetransporter auf der A1

Pferdetransport auf der A1 gestoppt: Massive Verstöße gegen den Tierschutz. Die Polzeiinspektion Harburg stoppte einen Lkw, der zusätzlich einen Pferdehänger zog. Der Fahrer gab an, die Pferde zur Ausbildung nach Polen bringen zu wollen. Da der Transport nicht den Bestimmungen des Tierschutzes entsprach, übernahm das Veterinäramt vorerst die Fürsorge für die Pferde. Das Video zeigt, dass die Tiere dringend Wasser und Fütter benötigten.

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.

10.05.2013
Autor: Redaktion CAVALLO
© CAVALLO
Ausgabe Juli 2013/2013