CHIO 2013: Helen Langehanenberg und Damon Hill unschlagbar

CAVALLO CHIO Aachen 2013 Damon Hill
Foto: Britta Müller
Aller guten Dinge sind bekanntlich drei, und so überraschte es niemanden, dass Helen Langehanenberg und Damon Hill nach ihren souveränen Siegen im Grand Prix und Grand Prix Special auch in der Kür triumphierten.

Tripple geschafft: Mit 85,3 Prozent blieben Helen Langehanenberg und ihr Hengst Damon Hill zwar unter ihren Bestmarken, aber beim CHIO Aachen 2013 konnte den Beiden niemand das Wasser reichen. Helen Langehanenberg wird dem 13-jährigen Hengst nun eine mehrwöchige Turnierpause bis zur Europameisterschaft im dänischen Herning (20. bis 25. August) geben.

Grund zur Freude hatte Isabell Werth über die Leistungen ihres elfjährigen Hannoveraners Don Johnson. Die Rheinbergerin hatte die technisch sehr anspruchsvolle Kür mit höchster Präzision und fehlerfrei geritten. Die Richter gaben dafür am Ende 82,075 Prozent.

Wie gut das dänische Dressurteam beim CHIO 2013 agierte, zeigte die Kür: Nathalie zu Sayn-Wittgenstein und der inzwischen 16-jährige, aber frische Digby platzierten sich mit 80,9 Prozent an dritter Stelle, Anna Kaprzak folgte mit Donnperignon an vierter (80,475). Andreas Helgstrand als Fünftplatzierter blieb mit Akeem Foldager knapp unter 80 Prozent (79,175). Hinter dem US-Amerikaner Steffen Peters mit dem Westfalen Legolas rangierte Anabel Balkenhol an siebter Stelle mit 78,250 Prozent.

Die 26-Jährige Jenny Lang war die Überraschung der Prüfung: Die junge Reiterin aus Karlsruhe ritt die beste Kür ihrer bisherigen Karriere. In der zweiten Dressur-Tour des CHIO, der so genannten I-Tour, präsentierte sie ihren 13-jährigen Holsteiner Loverboy in einer schwungvollen, schönen Kür zur Musik von Pink Panther und wurde von den Richtern mit 76,175 Prozent belohnt.

Vor ihr rangierte der Niederländer Peter Minderhoud, der den Oldenburger Hengst Romanov zu 77,075 Prozent führte. Platz drei belegte Nadine Capellmann mit Girasol (74,9).

An vierter Stelle folgte Ingrid Klimke mit Dresden Mann (72,75). Die Münsteranerin leitete Schwerstarbeit in der Aachener Soers. Morgens steuerte sie ihre beiden Buschpferde Tabasco und Hale Bob durch den Geländekurs des Vielseitigkeits-Nationenpreises, am späten Abend kurz vor 23 Uhr bestritt sie letzte Siegerehrung des Tages auf dem Dressurviereck. Der erst neunjährige westfälische Hengst Dresden Mann war sichtlich beeindruckt von der Atmosphäre des Aachener Dressurstadions unter Flutlicht und absolvierte die Kür in Höchstgeschwindigkeit, die Ingrid Klimke nur schwer einfangen konnte. So blieben Unstimmigkeiten zwischen Lektionen und Musik nicht aus. Dennoch: Ein Paar mit viel Perspektive.

Noch stehen die Nominierungen des deutschen Dressurteams für die EM 2013 nicht fest. Vorerst gibt es nur eine Long-List - demnach wären folgende Reiterinnen Teil der Dressur-Equipe: Helen Langehanenberg, Isabell Werth, Anabel Balkenhol, Fabienne Lütkemeier, Kristina Sprehe, Jenny Lang, Nadine Capellmann und Jessica Werndl.

Video: CHIO 2013 Helen Langehanenberg und Damon Hill




Fotostrecke: Fotostrecke: Michael Jung beim CHIO 2011

8 Bilder
CAVALLO Michael Jung Vielseitigkeit Foto: Michaela Mertens
CAVALLO Michael Jung Vielseitigkeit Foto: Michaela Mertens
CAVALLO Michael Jung Vielseitigkeit Foto: Michaela Mertens

Fotostrecke: Fotostrecke: Deutsches Damensattel Derby 2012 - Aachen

20 Bilder
CAVALLO Damensattelreiten Aachen 2012 Foto: J.-M. Mangen 2012
CAVALLO Damensattelreiten Aachen 2012 Foto: J.-M. Mangen 2012
CAVALLO Damensattelreiten Aachen 2012 Foto: J.-M. Mangen 2012
01.07.2013
Autor: Redaktion CAVALLO
© CAVALLO