Dressur-Trainer unterstützen FEI-Pläne

Der Verein der Internationalen Dressur-Trainer (IDTC) stellt sich hinter die FEI. Die Weltreiterorganisation hatte am Mittwoch die Einrichtung einer neuen Arbeitsgemeinschaft (AG) Dressur angekündigt, die offenbar den bisherigen Dressur-Ausschuss ablösen soll.

Der IDTC sei seit langem der Überzeugung, das die derzeitige Zusammensetzung des Dressur-Ausschusses nicht die Interessen aller Akteure widerspiegele, hieß es in einer Pressemitteilung des Vereins.

Der IDTC hoffe, dass die derzeitige Situation als Chance wahrgenommen werde, die Leitung der Dressur-Angelegenheiten innerhalb der FEI so zu ordnen, dass die Interessen aller Beteiligten vollauf repräsentiert werden.

FEI-Präsidentin Prinzessin Haya Bint al Hussein hatte den Dressur-Ausschuss nach mehrmonatigem Streit Ende Oktober aufgefordert zurückzutreten. Die belgische Ausschuss-Vorsitzende Mariette Withages hatte dies vorige Woche jedoch abgelehnt.

Daraufhin gab die FEI am Mittwoch die Gründung einer neuen Dressur-AG bekannt. Designierter Vorsitzender ist Frank Kemperman. Der Niederländer ist Geschäftsführer des Aachener CHIO-Turniers. Das neue Gremium soll bereits bei der Generalversammlung der FEI vom 17. bis 21. November in Buenos Aires eingesetzt werden.

Es sei nun an der Zeit, dass sich die Dressur-Gemeinschaft zusammenschließe und den Schwerpunkt auf die langfristigen Interessen des Dressur-Sports lege, forderte der IDTC.

Dem 1986 vom Reitplatzexperten und früheren Dressur-Trainer Hermann Duckek gegründeten IDTC gehören zahlreiche internationale Dressur-Trainer an.

Derzeitiger Präsident ist der Brite David Hunt. Dem Vorstand gehört unter anderem Sjef Jansen an. Der Ehemann und Trainer der niederländischen Gold-Olympionikin Anky van Grunsven ist wegen seiner Trainingsmethoden stark umstritten.

Autor: Redaktion CAVALLO
© CAVALLO