FEI-Medikations-Liste: "Hier wurde eine große Chance vertan"

Im CAVALLO-Interview spricht Gotthilf Riexinger, internationaler Dressurrichter und langjähriger Turnierleiter der Stuttgart German Masters, über die Progressive Liste zur Medikation von Sportpferden.

Neue Medikationsregeln der FEI - Zur Diskussion im Forum

CAVALLO: Was sind die Folgen im Bereich der Medikation, die durch die „Progressive Liste“ der FEI provoziert werden?

Riexinger: Es wäre ein Desaster, wenn die sogenannte Progressive Liste tatsächlich angewendet würde, dies ist absolut konträr zum Tierschutz.

Wurde der Beschluss der „Progressiven Liste“ in Kopenhagen rechtmäßig gefasst – in den Medien wurde von einem „unsauberen Verfahren" berichtet?

Ich war nicht in Kopenhagen, ich kann lediglich vermuten, dass hier im Vorfeld nicht korrekt gehandelt wurde.

Wie können Reiter bei Internationalen Turnieren auf deutschem Boden, wie dem CHIO Aachen, überhaupt belangt werden?

Bei einem internationalen Turnier muss der Veranstalter die Ausschreibung nach dem Regelwerk des Weltreiterverbandes (FEI) konzipieren, deshalb kann eine Reiter nur nach internationalem Maßstab belangt werden. Ich bin mir nicht sicher, ob hier ein deutsches Recht überhaupt angewandt werden kann.

Ist ein sauberer Sport überhaupt noch vorstellbar? Was wäre – abgsehen von der „Null-Lösung“ - möglich?

Hier wurde eine große Chance vertan. Wir müssen eine klare Regelung erhalten, jedoch nicht mit Werten in dieser Größenordnung.

Welche Durchsetzungskraft hat die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) wirklich?

Als einzelne FN mit Sicherheit keine. Es kann nur eine gemeinsame Aktion von allen Europäischen FN's etwas bewirken.

Wäre das „European Equestrian Forum“ (EEF) eine gangbare Alternative?

Ja , mit Sicherheit nicht nur in der Angelegenheit Doping auch in anderen Belangen.

Autor: Redaktion CAVALLO
© CAVALLO