FEI will "Progressive List" um ein Jahr verschieben

Die Internationale Reiterliche Vereinigung (FEI) will die Einführung der umstrittenen Dopingregeln bis zur nächsten FEI-Jahresversammlung im November 2010 aussetzen.

Neue Medikationsregeln der FEI - Zur Diskussion im Forum

FEI-Präsidentin Haya Bint Al Hussein hat sich nach CAVALLO-Informationen mit einem entsprechenden Schreiben an die Mitgliedsverbände gewandt, die diesem Schritt noch zustimmen müssen.

Stattdessen schlägt die FEI vor, die ursprünglich vorgesehene Fassung des Medikations- und Dopingreglements in Kraft zu setzen. Diese war bei der Jahrestagung des Verbands im November 2009 kurzfristig um die stark umstrittenen „Progressive List“ ergänzt und knapp mit 53 zu 48 Stimmen verabschiedet worden.

Die „Progressive List“ erlaubt es, kranke Pferde mit bestimmten Entzündungshemmern und Schmerzmitteln für den Wettbewerb fit zu machen. Das verstößt in Deutschland und anderen europäischen Staaten gegen gültige Tierschutzbestimmungen.

Nach heftigen Protesten vor allem europäischer Verbände hatte die FEI die Einführung des neuen Dopingreglements Anfang Dezember bereits vom 1. Januar auf den 5. April 2010 vertagt. Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) hatte schon zuvor angekündigt, die „Progressive List“ nicht einführen zu wollen. FN-Präsident Breido Graf zu Rantzau hatte zudem einen Boykott der Weltreiterspiele 2010 in Kentucky sowie die Gründung eines eigenen europäischen Reitsportverbands erwogen.

FN-Generalsekretär Soenke Lauterbach begrüßte die geplante Verschiebung ausdrücklich. „Das gibt uns Zeit für eine sachliche Diskussion“, sagte Lauterbach gegenüber CAVALLO. „Alles, was Bewegung in die Situation bringt, ist gut. Alles, was uns von der 'Progressive List' wegbringt, ist gut.“

Allerdings sei noch keinesfalls sicher, dass bei der Befragung der FEI-Mitgliedsverbände tatsächlich eine Mehrheit für die Verschiebung des Medikations- und Dopingreglements stimme. „Nach den Erfahrungen in Kopenhagen halte ich mich mit Prognosen zurück“, so Lauterbach.

07.12.2009
Autor: Redaktion
© CAVALLO