Härtetest: Zähe Zecken - was sie wirklich aushalten

Wie robust sind Zecken wirklich? Der Berliner Biologe Hans Dautel hat die Blutsauger einem Härtetest unterzogen.

Was tun gegen Zecken? Zur Diskussion im CAVALLO Forum

Seit etwa 350 Millionen Jahren leben Zecken auf unserem Planeten und seit jeher sind die kleinen Blutsauger äußerst zäh. Wie robust die kleinen Tiere aber wirklich sind, hat vor kurzem der Berliner Biologe Hans Dautel untersucht. Ein Härtetest sollte herausfinden, was mit den Zecken passiert, die nach dem Spaziergang an Kleidungsstücken haften bleiben.

Das Ergebnis der Studie ist erschreckend: Ein Waschgang bei 40 Grad kann den Tieren nichts anhaben. Erst bei 60 Grad machen sie schlapp. Auch Temperaturen unter Null Grad lassen die Blutsauger kalt.

Beunruhigend ist auch das Ergebnis des Unterwassertests: Vollgesogene Larven können sich unter Wasser häuten und zum nächsten Entwicklungsstadium übergehen. Erwachsene Zecken überleben im Wasser bis zu drei Wochen. In zwei von drei Versuchsreihen lag die Überlebensrate von Nymphen (2. Entwicklungsstadium) und weiblichen Zecken (letztes Entwicklungsstadium) bei 100 Prozent. Das ist insofern bedeutend, da dieses Stadium für den Menschen am gefährlichsten ist – nicht nur als lästige Blutsauger, sondern vor allem als Überträger von Krankheiten wie FSME und Borreliose.

Weitere Informationen zum Zecken-Risiko:
CAVALLO-Leser Blog: Borreliose Behandlung beim Pferd
Deutschlandkarte: Zecken-Aktivität täglich aktuelle Werte
Kontakt: Nationales Referenzzentrum für Borrelien in München
Mobil informiert: Zeckenwetter App zum Download

Weitere Informationen und Artikel zum Zecken-Risiko:

Weiterlesen:

01.07.2015
Autor: Redaktion CAVALLO
© CAVALLO