Hilfe für Esel in Not - Donkey Sanctuary Sidmouth

Zu Tode gefüttert oder total vernachlässigt - Esel führen oft ein hartes Leben. Für viele ist das Donkey Sanctuary die letzte Rettung. CAVALLO Redakteurin Kristina Hofer war dort schon zu Besuch.

Fotostrecke: Fotostrecke: Donkey Sanctuary Sidmouth

19 Bilder
CAVALLO Donkey Sanctuary Foto: The Donkey Sanctuary
CAVALLO Donkey Sanctuary Foto: Boss Mangwa
CAVALLO Donkey Sanctuary Foto: Boss Mangwa

 

CAVALLO Donkey Sanctuary
Foto: Hofer

CAVALLO Redakteurin Kristina Hofer war im Jahr 1991 zu Besuch im Donkey Sanctuary in Sidmouth. Im Rahmen eines Sprachausflugs mit dem Mannheimer Jugendferienwerk war die Redakteurin nach England gereist.

In besonderer Erinnerung ist ihr geblieben, wie viele Esel sich frei auf dem Gelände bewegen konnten. Sogar streicheln durfte man die Tiere. CAVALLO zeigt in der Ausgabe August 2013 wie es heute im Donkey Sanctuary in Sidmouth ausschaut.

Weltweit gibt es etwa 40 Millionen Esel, die meist als Arbeitstiere eingesetzt werden. Neben zehn Standorten in Großbritannien und Irland unterhält das Donkey Sanctuary daher auch Projekte in 13 Ländern und auf vier Kontinenten. Der größte Schwerpunkt ist Afrika. Hier ist das Donkey Sanctuary in Ägypten, Kenia, Äthiopien, Marokko, Kamerun, Sambia, Tansania und Südafrika aktiv.

Die Organisation kümmert sich seit 40 Jahren um das Wohl von Eseln. Derzeit leben dort über 200 Tiere, die gefüttert und auch medizinisch versorgt werden. Meist wurden die Esel ausgesetzt oder aus einer schlechten Haltung übernommen. Den ganzen Bericht gibt es im August-Heft ab dem 17. Juli 2013 am Kiosk oder hier bestellen unter CAVALLO Ausgabe bestellen!

Meldungen und Videos zu Eseln:

11.07.2013
Autor: Redaktion CAVALLO
© CAVALLO