Dressur: CHIO Aachen ohne Totilas - Matthias Rath muss Bett hüten - Olympiastart in Gefahr

Dressurhengst Totilas wird beim CHIO Aachen nicht starten. Das Turnier - einen Monat vor London - ist ein Sichtungstermin für Olympia. Matthias Alexander Rath ist an Pfeifferschem Drüsenfieber erkrankt.

Was denken Sie über den Fall Totilas? Diskutieren Sie mit im CAVALLO Forum!

Dressurreiter Matthias Alexander Rath (27) ist an dem Virus Pfeiffersches Drüsenfieber erkrankt. Der akute Infekt zwingt den Kronberger zu einer Trainingspause. Ein Start mit dem Hengst Totilas beim CHIO Aachen kommt nicht in Betracht.

Der deutsche Mannschaftsarzt Dr. Manfred Giensch (Hamburg) hat intensiven Kontakt mit dem behandelnden Facharzt von Matthias Alexander Rath. Giensch: „Wir müssen leider Matthias Alexander Rath dringlich von jeglicher sportlichen Tätigkeit für mindestens 12 bis 14 Tagen abraten, um schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden.“ Während der Zwangspause des Reiters wird Totilas von Trainer und Vater Klaus Martin Rath geritten.

Im Hinblick auf die Nominierung der Dressurreiter für die Olympischen Spiele in London wird Dressur-Bundestrainer Jonny Hilberath Ende kommender Woche gemeinsam mit der Mannschaftstierärztin Dr. Cordula Gather (Weilerswist) nach Kronberg reisen und sich ein Bild vom Konditions- und Trainingszustandes des Hengstes Totilas machen. Am Freitag (6. Juli) - zwei Tage vor der endgültigen Olympia-Nominierung durch den Ausschuss Dressur des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) – soll dann eine abschließende Beurteilung von Reiter und Pferd durch den Bundestrainer, die Tierärztin und ein Mitglied des Dressurausschusses erfolgen.

Ins Team für den Nationenpreis beim CHIO Aachen rückt nun Dorothee Schneider (Framersheim) mit der zehnjährigen Hannoveraner Stute Diva Royal nach.

25.06.2012
Autor: Redaktion CAVALLO
© CAVALLO
Ausgabe 07/2012