Nach Doping-Sperre: Isabell Werths Comeback im Viereck

Erster Start nach Dopingsperre: Isabell Werth (Rheinberg) meldete sich beim Weltcup-Dressurturnier im belgischen Mechelen im internationalen Spitzensport zurück.

Beim ersten Start nach ihrer sechsmonatigen Dopingsperre und Babypause belegte die 40-Jährige in der Weltcup-Kür auf Anhieb den zweiten Platz.

Mit ihrem 13-jährigen Hannoveraner Wallach "Warum Nicht FRH" erzielte sie in der Grand Prix-Kür 81.650 Prozentpunkte und musste sich damit nur knapp geschlagen geben. Siegerin wurde Imke Schellekens-Bartels (Niederlande) mit der Hannoveraner Stute Hunter Douglas Sunrise (82,200 Prozentpunkte), die sich bereits die Weltcup-Kür in Frankfurt am vergangenen Wochenende gesichert hatte. Platz drei ging an die Niederländerin Jeannette Haazen mit Nartan (77,850 Prozentpunkte).

Im Juni war der Dopingfall bei Werths Pferd "Whisper" auf dem Pfingstturnier in Wiesbaden bekannt geworden. Der Weltreiterverband FEI hatte sie daraufhin für sechs Monate gesperrt.

Autor: Redaktion CAVALLO
© CAVALLO