Hengststation Schockemöhle: Chacco Blue ist überraschend gestorben - plus Video

Top-Hengst zusammengebrochen: Im Alter von nur 14 Jahren verstarb gestern der Ausnahmevererber Chacco Blue aus bislang ungeklärter Ursache. Springreiter Andreas Kreuzer hatte ihn bei den Deutschen Meisterschaften in Balve noch unter dem Sattel.

Chacco Blue, einer der erfolgreichsten Vererber der Hengststation Schockemöhle in Mühlen, ist aus noch ungeklärter Ursache gestorben. Der 14-jährige Hengst brach einfach tot zusammen. Chacco Blue gilt als erfolgreichstes Pferd der Mecklenburger Zucht.

Der braune Hengst, ein Chambertin-Sohn (Holstein) aus einer Contender-Mutter war im Springsport hoch erfolgreich. 2011 war Chacco Blue Drittplatzierter im Großen Preis von Aachen. Seinem jungen Reiter Andreas Kreuzer eröffnete er den Weg in den internationalen Springsport.

Paul Schockemöhle erwarb den Hengst nach seiner Platzierung im Bundeschampionat (Platz sechs). Alois Pollmann-Schweckhorst stellte den Hengst erstmals im großen Sport vor. Die Lebendsgewinnsumme von des Hengstes beträgt 219.762 Euro. Besonders herausragend sind Chacco Blues Leistungen als Vererber: 23 gekörte Nachkommen verschafften ihm den Titel "Elite-Hengst".

Bei den Deutschen Meisterschaften in Balve Anfang Juni 2012 zeigte sich Chacco Blue nicht in Form. Eine Obduktion soll nun die Todesursache klären. Der Samenversand wurde gestoppt.




Fotostrecke: Spring-Training: Taxieren am Sprung

3 Bilder
Taxieren am Sprung Foto: Rädlein
Taxieren am Sprung Foto: Rädlein
Taxieren am Sprung Foto: Rädlein
06.06.2012
Autor: Redaktion CAVALLO
© CAVALLO
Ausgabe 06/2012