Jetzt abstimmen: Petition zur Bekämpfung von Jakobskreuzkraut

Foto: Rädlein CAVALLO Weide

Fotostrecke

Unter www.epetitionen.bundestag.de gibt es eine Petition zur Bekämpfung von Jakobskreuzkraut. Einfach einloggen und abstimmen - bis zum 11. November 2011 werden 50.000 Stimmen werden benötigt!
Foto: Jördens CAVALLO Jakobskreuzkraut

Schmalblättriges Kreuzkraut kann auch Menschen schaden.

Der genaue Titel der Bundestagas-Petition lautet: "Pflanzenschutz - Melde- und Bekämpfungspflicht des hochgiftigen Jakobskreuzkrauts" und ist auf der Homepage der E-Petionen des Bundestages unter folgendem Link erreichbar.

Derzeit haben bereits 1995 Menschen unter www.epetitionen.bundestag.de für die Petition abgestimmt, mit der die Verbreitung des für Pferde giftigen Jakobskreuzkrautes vorangetrieben werden soll.

Da Jakobskreuzkraut nicht nur in den Sommermonaten auf den Weiden eine Gefährdung für die Pferde darstellt, sondern auch im Herbst und Winter über das Heu ins Pferdefutter gelangen kann, unterstützt der Arbeitskreis Kreuzkraut e.V. diese Petition.

Ganze 50.000 Mitzeichnungen auf www.epetitionen.bundestag.de sind bis zum 11.11.2011 nötig. Erst dann kann der Hauptpetent Reinhard Seehuber das Anliegen in einer Anhörung dem Petitionsausschuß des Deutschen Bundestages näher erläutern. Es ist also wirklich jede einzelne Stimme gefragt!

13.10.2011
Autor: Redaktion CAVALLO
© CAVALLO
Ausgabe 11/2011