Pferdeschänder: Polizei stellt Verdächtigen - Raum Freiburg

CAVALLO Fellpflege
Foto: Stuewer
Angriffe auf Pferde im Raum Freiburg: Seit Wochen treibt ein Pferdeschänder in der Region Freiburg sein Unwesen. Jetzt hat die Polizei einen Verdächtigen vernommen.

Mehr als sieben Tiere wurden in den vergangenen Monaten im Raum Freiburg bei Übergriffen verletzt - eines davon starb. Wie die Badische Zeitung auf ihrer Internetseite berichtet, hat die Polizei erstmals einen verdächtigen Mann vernommen.

Der Verdächtige wurde gestellt, nachdem er sich mit seinem Wagen in den frühen Morgenstunden an einer Koppel eines Pferdehofes in Stegen aufhielt. In seinem Auto fand die Polizei verdächtige Utensilien.

Der 49-Jährige bestritt die Vorwürfe. Der Verdächtige konnte dank zweier Frauen gefasst werden, die zum Schutz ihrer Pferde nachts in einem Auto kauernd Wache schoben. Sie notierten sich die Nummer des silbernen Wagens und alarmierten die Polizei.

Wie die Badische Zeitung schreibt, hat die Staatsanwaltschaft in Freiburg den Vorgang bestätigt. Die Serie von Pferdeschändungen hält die Polizei seit Mitte August in Atem. Zu weiteren Einzelheiten im aktuellen Fall möchte sich die Polizei nicht äußern.

Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, ist eine Belohnung von 4500 Euro ausgesetzt worden. Zeugen werden gebeten, sich unter folgenden Nummern zu melden:

+ Kriminalpolizei Freiburg Telefon: 0761/882-4884 rund um die Uhr

+ Ermittlungsgruppe "Koppel" Telefon: 0761/882-4705

+ Anonymes Telefon: 0761/41262

Quelle: Badische Zeitung

Fotostrecke: Westernkritik - Grobes Reiten bei der Q8 in Aachen

14 Bilder
Westernreiten Q8 Aachen Foto: Lisa Rädlein
Westernreiten Q8 Aachen Foto: Lisa Rädlein
Westernreiten Q8 Aachen Foto: Lisa Rädlein

Fotostrecke: Das Leid der polnischen Arbeitspferde

12 Bilder
CAVALLO Arbeitspferde Polen Foto: Animals Angels
CAVALLO Arbeitspferde Polen Foto: Animals Angels
CAVALLO Arbeitspferde Polen Foto: Animals Angels
23.10.2012
Autor: Redaktion CAVALLO
© CAVALLO
Ausgabe 10/2012