Pferdesteuer in Tangstedt? Bis zu 300 Euro pro Pferd im Jahr könnten fällig werden

Steuer soll kommen: In Tangstedt (Schleswig-Holstein) soll die Pferdesteuer eingeführt werden. Das hat der Gemeinderat mehrheitlich beschlossen.

Nach der Sitzung des Gemeinderates von Tangstedt am vergangenen Dienstag steht fest: In Tangstedt soll die Pferdesteuer eingeführt werden. Dafür hat sich der Gemeinderat mehrheitlich, nach Berichten von NDR online, mit 8 von 10 Stimmen ausgesprochen. Mitglieder der Bürgerschaft aus CDU und FDP stimmten dagegen.

Noch, so sagt Bürgermeister Norman Hübener (SPD), sei keine entgültige Entscheidung gefallen. Es stehe auch nicht fest, ab wann die Pferdesteuer fällig werden könnte. Geht es nach dem Beschluss des Gemeinderats sollen es aber zwischen 100 und 300 Euro sein, die für Pferdebesitzer pro Jahr anfallen. Therapie- und Schulpferde ausgenommen.

Das Geld soll nach Angaben des NDR in den Unterhalt der Reitwege der Gemeinde fließen - oder direkt das Defizit im Gemeinde-Haushalt ausgleichen. Ob sich die Pferdesteuer lohnt, klärt jetzt der Finanzausschuss. Pferdefreunde vor Ort haben derweil bereits ein Konzept ausgearbeitet, nachdem sich Reitvereine und Pferdebesitzer um die Pflege der Reitwege kümmern, um so die Steuer überflüssig zu machen.

Die SPD hatte 1990 bereits die Einführung einer Pferdesteuer in Tangstedt angeregt, war damit aber gescheitert. Derzeit gibt es nur drei Orte in Hessen, die eine Pferdesteuer erheben.

Video: Protest-Song gegen die Pferdesteuer




23.06.2016
Autor: Redaktion CAVALLO
© CAVALLO
Ausgabe /2016