Blitzeinschlag: Neun Zirkuspferde sterben in Hessen

Herber Verlust: Neun Pferde des Wanderzirkus Fischer-Starlight wurden nach Blitzeinschlag in Hessen tot im Freien aufgefunden.

Am Morgen des 31. August 2014 wurden in Wald-Michelbach (Bergstraße) gegen 7.30 Uhr neun Pferde sowie zehn Hunde von Mitarbeitern des Wanderzirkus Fischer-Starlight leblos in ihren Ausläufen aufgefunden.

Die zunächst unklare Todesursache konnte durch eine Obduktion geklärt werden: mit hoher Wahrscheinlichkeit seien die Tiere vom Blitz getroffen worden, als ein starkes Gewitter über die Region zog.

Um letzte Zweifel auszuräumen, werden zur Zeit weitere Untersuchungen auf Vergiftungen oder Virenerkrankungen vorgenommen. Die 19 toten Tiere sind allesamt im Hessischen Landeslabor in Gießen untersucht worden.

Es kommt tragischerweise immer wieder vor, dass gerade Weidetiere wie Rinder oder Pferde vom Blitz erschlagen werden – besonders wenn sie Schutz unter einem Baum suchen. So geschehen letzten Juli im Großraum Aachen oder diesen April in Chile, wo eine komplette Herde von 60 Kühen starb.

Die verbliebenen Zirkustiere in Wald-Michelbach sollen den Eigentümern zufolge nachts nun umso sicherer untergebracht werden.

Fotostrecke: Fotostrecke: Weidezaun-Prüfgeräte im Test

6 Bilder
Weidezaun-Prüfgeräte AKO wireless Foto: Lisa Rädlein
Weidezaun-Prüfgeräte Lister DV 87 Foto: Lisa Rädlein
Weidezaun-Prüfgeräte AKO Tester AKO Foto: Lisa Rädlein

Fotostrecke: Fotostrecke: Wie leben Zirkuspferde im Winter?

10 Bilder
CAV Zirkus Foto: Springfeldt
CAV Zirkus Foto: Springfeldt
CAV Zirkus Foto: Springfeldt
06.09.2014
Autor: Redaktion CAVALLO
© CAVALLO