Fall Totilas: Ermittlungsverfahren wegen Tierquälerei eingestellt

Ermittlungsverfahren wird eingestellt: Die Frankfurter Staatsanwaltschaft wird die Anklage der Tierschutzorganisation PETA nicht weiter verfolgen. Der Vorwurf: Totilas würde bei der Besitzergemeinschaft Linsenhoff-Schockemöhle tierquälerisch gehalten.

 

CAVALLO Totilas
Foto: Maier Totilas unter Matthias Rath 2012 auf dem Dressurviereck in Hagen.

Was denken Sie über den Fall Totilas? Diskutieren Sie mit im CAVALLO Forum!

Im Oktober 2012 hat die Tierschutzorganisation PETA gegen die Besitzergemeinschaft von Totilas, namentlich Ann Kathrin Linsenhoff und Paul Schockemöhle sowie Trainer Klaus-Martin Rath und Reiter Matthias Rath, eine Anklage wegen tierschutzwidriger Haltung des Hengstes erhoben. Darauf war im Dezember 2012 eine Gutachterkommission auf dem Schafhof in Kronberg bei Frankfurt, um Haltung und Training des Dressurhengstes zu beurteilen.

Nun hat die Frankfurter Staatsanwaltschaft entschieden, dass das Ermittlungsverfahren in der "Causa Totilas" eingestellt wird.

In Punkto Haltung und Training sah die Staatsanwaltschaft nicht den Tatbestand der Tierquälerei erfüllt.

Das Nachrichtenmagazin "Focus" hatte im Netz verbreitet, dass es ein kurzes Video gibt, das Totilas beim Weben (Verhaltensstörung beim Pferd) in der Box zeigt. Am Ende war dieses Video wohl nicht ausreichend beweiskräftig. Es wurde angezweifelt, dass es sich im Video um Totilas handelt.

Klaus-Martin Rath äußerte sich erleichtert. PETA wird den Fall trotzdem nicht aufgeben. Nach Erhalt des Einstellungsbescheides von der Staatsanwaltschaft will die Tierschutzorganisation Akteneinsicht beantragen und gegebenenfalls Beschwerde gegen die Einstellung des Verfahrens einlegen.

Video: Dressurhengst Totilas unter Matthias Rath in Hagen 2012

Widersprüchlicher hätte das Comeback von Dressurhengst Totilas nicht sein können: Seine Leistungen im Viereck wurden mit Höchstnoten bedacht. Aber die Reitweise von Matthias Rath wurde scharf kritisiert - auch vom Bundestrainer. Schon während des Turniers "Horses & Dreams" in Hagen soll Dressur-Bundestrainer Jonny Hilberath das Abreiten von Matthias Rath scharf kritisiert haben. Das Video zeigt einen Ausschnitt der Abreitephase.




18.04.2013
Autor: Redaktion CAVALLO
© CAVALLO
Ausgabe Mai 2013/2013