Australien: Rennpferde mit Cobalt gedopt?

In Australien wurden mehrere Rennpferde positiv auf Cobalt getestet. Das Spurenelement soll leistungssteigernd wirken.

Peter Moody, der die Stute Black Cavier zu ihren Erfolgen führte, gilt in Australien als einer der besten Rennpferd-Trainer. Nun wurden bei Lidari, einem von ihm betreuten Pferd, erhöhte Cobaltwerte festgestellt. Genauer gesagt: 200 Mikrogramm auf einen Liter Urin.

Das Spurenelement Cobalt wirkt leistungssteigernd und regt, ähnlich wie Erythropoietin (EPO), die Produktion der roten Blutkörperchen an. Das Risiko sind Herz-Kreislaufprobleme und Nervenstörungen.

Zudem wurden zwei weitere, bei ihm im Training stehende Pferde, nach dem Rennen positiv auf Cobalt getestet. Auch das Pferd Magicool von Trainer Mark Kavanagh wies erhöhte Cobaltwerte auf. Racing Victoria ermittelt.

14.01.2015
Autor: Redaktion CAVALLO
© CAVALLO
Ausgabe 02/2015