Tennessee Walker: Gesetzes-Entwurf gegen Soring

Soring, eine schmerzhafte Trainings-Methode für Tennessee Walker Pferde, ist illegal. Künftig soll Soring in den USA strenger bestraft werden. Tierärzte entwarfen ein neues Gesetz und stellten es im Kongress vor.

Damit Pferde der Rasse Tennessee Walker in ihrem Spezialgang spektakulär die Beine hochreißen, machen manche amerikanischen Trainer die Beine der Tiere wund. Die üble Methode heißt Soring: Sie ist illegal und trotzdem weit verbreitet. Künftig soll Soring in den USA strenger bestraft werden. Tierärzte entwarfen ein neues Gesetz und stellten es im Kongress vor. Ob es durchkommt und greift, bleibt abzuwarten.




Inzwischen ist der Widerstand in den USA gegen diese Trainings-Methoden aber weiter gewachsen. Sogar der Sponsor „Pepsi“ wird die Tennessee Walking Meisterschaft in den USA im Jahr 2012 nicht mehr sponsern.

Der Getränkekonzern reagiert damit auf ein Video der amerikanischen Tierschutzorganisation HSUS. Sie hatte heimlich Trainer gefilmt, die ihre Pferde mit verbotenen Soring-Methoden misshandelten, um die Beinaktion der Tennessee Walker zu verstärken. Dazu werden unter anderem die Fesseln der Pferde verätzt und mit Ketten beschwert.

Besonders betroffen sind Showpferde. Bei einem der Trainer aus dem Video handelt es sich um den landesweit bekannten Jackie L. McConnell. Er muss sich in den USA nun vor Gericht verantworten. Das Video entsprechende Video finden Sie unter: www.cavallo.de/tennessee

Im Sommer 2013 wurde die grausame Trainings-Methoden „Soring“ in den USA letztlich verurteilt: Ein US-Gericht bestrafte den Tennessee Walker Trainer Jackie McConnell, der Pferdebeine mit ätzenden Mitteln zum Strampeln brachte (Soring = wund machen), mit einer Geldstrafe von umgerechnet 56.000 Euro und drei Jahren Haft auf Bewährung.

17.09.2013
Autor: Redaktion CAVALLO
© CAVALLO
Ausgabe September 2013 /2013