Stutenmilch: Criollo-Gestüt im Schwarzwald

Criollos beherrschen Horsemanship

Foto: Rädlein CAVALLO Stutenmilch Criollo
Criollo-Gestüt „La Cimarrona“: Ein Stutenmilchbetrieb mit Öko-Milch, artgerechter Pferdehaltung und fairem Training? Das gibt’s – und zwar auf einem Criollo-Gestüt im Schwarzwald.

Milch floss auf dem Stutenmilchbetrieb "La Cimorra" übrigens schon immer, allerdings von Kühen: Bernhard Rudolf pachtete den Hof einst als Milchviehbetrieb. Innerhalb von fünf Jahren baute er einen Stutenmilchbetrieb auf, anfangs mit Haflingern. „Ich wollte jedoch nicht für den Metzger züchten“, sagt der studierte Landwirt. „Haflinger gab es schon so viele, ich hätte den Nachwuchs kaum verkaufen können.“ Also suchte er sich mit den Criollos eine besondere Rasse aus, die zu diesem Zeitpunkt hierzulande nahezu unbekannt war. Die robusten Tiere hatte Rudolf in Südamerika kennengelernt, als er dort nach seinem Studium ein Jahr als Gaucho arbeitete.

Die Rasse überzeugte ihn. Und er investierte viel Geld, um im Jahr 1992 die ersten zwei Criollo-Stuten mit dem Flugzeug nach Deutschland zu bringen. Zwei Jahre später kamen noch einmal drei Stuten und ein prämierter Hengst auf seinen Hof. Wieder kostete der Transport ein kleines Vermögen. Bereut hat Bernhard Rudolf den teuren Kauf seiner Schätze nie. Die sympathischen Gaucho-Pferde mit einem Stockmaß von etwa 1,38 bis 1,48 Metern sind sein Lebensinhalt.

„Sie sind robust, unkompliziert, zuverlässig, flink, wendig, cool und genügsam“, schwärmt der Milchproduzent. Und sie bekommen eine gute Basis als Reitpferde: Rudolf bildet seine Criollos mit Parelli-Horsemanship aus. Wer ein Pferd bei ihm kaufen will, der bekommt ebenfalls Horsemanship-Unterricht, damit sich das zukünftige Pferd-Mensch-Team gut versteht. „Wenn es Probleme mit den Pferden gibt, liegt das schließlich meist an den Menschen“, weiß Rudolf.

Bei einem Proberitt macht sich CAVALLO Autorin Vanessa Sieck selbst ein Bild von den hochgelobten La Cimarrona-Criollos. Rein optisch haben die Südamerikaner aus dem Schwarzwald bei ihr schon einen Stein im Brett. Sie reitet Stute Kayannah Cimarrona – und die kommt der 1,80 Meter großen Vanessa Sieck unterm Westernsattel gar nicht so klein vor, wie es das Stockmaß von 1,46 Metern vermuten ließ.

Ihre Gänge sind bequem, sie reagiert gut auf Hilfen. Nach einigen Runden erlebt die Reiterin ein Highlight: den ersten Spin, eine 360-Grad-Wendung auf der Hinterhand. Aufgrund der unbekannten Hilfen dreht sie zwar nicht schnell. Doch der Dreh ist beeindruckend!

KONTAKT

Criollo-Gestüt „La Cimarrona“
Dipl.-Ing. agr. Bernhard Rudolf,
Schlüchtseehof, 79865 Grafenhausen,
www.criolla.de

14.07.2016
Autor: Redaktion CAVALLO / Sieck
© CAVALLO
Ausgabe 05/2016