Polo-Pferde: Brachte ein Doping-Cocktail den Tod?

21 erstklassige Pferde sind während der Polo-Meisterschaften US Open in Wellington/Florida innerhalb kürzester Zeit gestorben. Die zuständigen Ermittler fahnden inzwischen auch nach Spuren verbotener Medikation.

Die Ermittlung nach Dopingsubstanzen findet nach Informationen der Tageszeitung "Sun Sentinel" durch die verantwortlichen Veterinäre vor Ort statt. Derzeit gibt es noch keine Erklärung für das Sterben der Polo-Pferde, das am Sonntag möglicherweise auch durch einen "Cocktail" aus Steroiden ausgelöst worden sein könnte.

Die Pferde aus dem in Venezuelas Hauptstadt Caracas ansässigen "Lechuza"-Gestüt waren auf der Polo-Anlage bei Palm Beach kurz nach ihrem Einsatz zusammengebrochen.

14 Tiere starben binnen weniger Minuten, die übrigen sieben Pferde innerhalb von 24 Stunden. Der Wert der Tiere lag bei rund zwei Millionen Dollar. Nicht einmal die Hälfte der Pferde war versichert.

23.04.2009
Autor: Redaktion CAVALLO
© CAVALLO