Rückzug der FEI: Haring und Kutscher nicht suspendiert

Niederlage für Prinzessin Haya: Dr. Hanfried Haring kann nicht ohne weiteres von seiner Aufgabe bei der FEI entbunden werden. Dazu fehlt eine gültige Rechtsgrundlage.

Dr. Hanfried Haring, Ex-Generalsekretär der Deutschen Reiterlichen Vereinigung, wird Mitwisserschaft bei den Regelübertretungen des deutschen Springreiterteams in Hongkong vorgeworfen - doch Haring streitet dies ab. Er war im Zuge seiner Aufgabe als FEI-Vorstandsmitglied zu den Olympischen Spielen nach Hongkong gereist. Damit gilt er nicht als Teil der deutschen Reitermannschaft.

Die zur Klärung der Vorfälle von Hongkong eingesetzte "Ethik-Kommission" untersucht auch das Verhalten des Springreiters Marco Kutscher, dessen Pferd Cornet Obolensky nach einer ungenehmigten Behandlung mit dem Aufputschmittel Lactanase kollabierte - aber trotzdem in der zweiten Runde des Nationenpreises geritten wurde.

Sowohl Marco Kutscher als auch Dr. Hanfried Haring werden nicht vorläufig suspendiert, weil es derzeit keine verbindliche Rechtsgrundlage gibt. Eine Entscheidung im Fall des deutschen Mannschaftstierarztes Dr. Björn Nolting steht noch aus.

08.06.2009
Autor: Redaktion CAVALLO
© CAVALLO