Schlachttier-Transporte: Über 1 Million Unterschriften für „8hours“-Initiative

CAVALLO Schlachtpferd-Transporte
Foto: www.8hours.eu
Erfolg für Animals´ Angels: Die Online-Petition zur Begrenzung von Schlachttiertransporten auf eine Dauer von 8 Stunden - „8hours“-Kampagne - brachte über 1 Million Unterschriften. Die Chancen für eine Überprüfung der bisherigen EU-Gesetzgebung stehen gut.

 

CAVALLO Fairness Award 2010
Foto: Rädlein Christa Blanke hier mit Chefredakteurin Christine Felsinger bei der Übergabe des CAVALLO Fairness Awards 2010.

Die Gründerin von Animals' Angels, Christa Blanke überreichte gemeinsam mit dem Kampagnenleiter von 8hours Adolfo Sansolini und dem dänischen EU-Abgeordneten Dan Joergensen dem EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherschutz John Dalli 1.103.248 Unterschriften von Bürgern aller EU-Mitgliedsstaaten.

Die Unterzeichner fordern eine Begrenzung der "Schlachttiertransporte auf höchstens 8 Stunden". Zu viele Tiere - auch Pferde - werden derzeit unter unannehmbaren Bedingungen auf europäischen Straßen transportiert. Das größte Problem dabei ist die Dauer der Transporte. Die derzeitige Gesetzgebung erlaubt es, dass Tiere für mehrere Tage transportiert werden können.

Die „8hours“-Kampagne wurde lanciert vom dänischen EU-Parlamentsmitglied Dan Jørgensen und der internationalen Tierschutzorganisation Animals’ Angels, welche Hunderte von Fällen schlimmen Leides der Tiere auf langen Transporten dokumentierten. Das Ziel der Initiative ist die Transportzeiten für sogenannte Schlachttiere auf maximal acht Stunden zu limitieren.

Über 1,100,000 Bürger, welche die 8hours-Petition unterzeichnet haben, verlangen von den Europäischen Institutionen gegen das grösste Problem im Zusammenhang mit Tiertransporten vorzugehen: die Länge der Tiertransporte. Der blosse Vollzug der bisher existierenden Regeln ist nicht ausreichend, wenn solche Langzeittransporte nicht ganz beendet werden.

Kommissar Dalli stimmt mit den Teilnehmern überein, dass die Richtlinie 1/2005 nicht ausreichend ist, um ein akzeptables Niveau an Fürsorge für die Tiere auf Transporten zu garantieren. Er stellt in Aussicht, dass die Kommission vorschlagen wird die EU-Gesetzgebung zu überprüfen, einschliesslich – neben anderen Angelegenheiten – der Reduktion der Transportzeiten.

Kommissar Dalli erklärte, dass diese Botschaft der EU-Bürger klar genug sei und die Kommission darauf reagieren müsse. Über 130 Mitglieder des EU-Parlaments haben ihre Zustimmung für die 8hours-Petition öffentlich erklärt und über 100 Organisationen in ganz Europe unterstützen diese Kampagne ebenfalls. Am 15. März 2012 hat das Europa-Parlament die Schriftliche Erklärung 49/2011 angenommen, welche die Kommission und den Rat auffordert die Richtlinie 1/2005 zu überprüfen und eine maximale Limite von 8 Stunden für Schlachttiertransporte zu etablieren.

“Über eine Million Bürger und die Mehrheit der gewählten Volksvertreter in Europa haben eine klare Botschaft gesendet, dass die heutige Gesetzgebung weitestgehend unwirksam ist und überprüft werden muss, insbesondere um Transportzeiten drastisch zu reduzieren“, sagte Christa Blanke, Gründerin und Präsidentin von Animals’ Angels.

 

CAVALLO Schlachtpferd
Foto: www.8hours.eu

Infos zum Thema "Fair zum Pferd":

Fotostrecke: Das Leid der polnischen Arbeitspferde

12 Bilder
CAVALLO Arbeitspferde Polen Foto: Animals Angels
CAVALLO Arbeitspferde Polen Foto: Animals Angels
CAVALLO Arbeitspferde Polen Foto: Animals Angels

Fotostrecke: Westernkritik - Grobes Reiten bei der Q8 in Aachen

14 Bilder
Westernreiten Q8 Aachen Foto: Lisa Rädlein
Westernreiten Q8 Aachen Foto: Lisa Rädlein
Westernreiten Q8 Aachen Foto: Lisa Rädlein
12.06.2012
Autor: Redaktion CAVALLO
© CAVALLO
Ausgabe 06/2012