Sea The Moon ist Galopper des Jahres 2014

Publikums-Voting: Sea The Moon ist "Galopper des Jahres 2014". Die Ehrung fand im Rahmen des 25-jährigen Jubiläums des Deutsch-Deutschen Renntages auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten statt.
Foto: Dr. Jens Fuchs CAVALLO Galopp Derby Hamburg Sea the Moon

Sea The Moon beim Galopprennen in Hamburg.

Mit knapper Mehrheit (insgesamt 41,98 Prozent der Stimmen) wurde der Hengst "Sea The Moon" vom Gestüt Görlsdorfs zum „Galopper des Jahres 2014“ gewählt. Damit avancierte der von Markus Klug in Köln-Heumar trainierte Champion zum Nachfolger des Top-Hengstes Novellist.

Die feierliche Siegerehrung fand am Ostersonntag im Rahmen des 25-jährigen Jubiläums des Deutsch-Deutschen Renntages auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten statt. Sea The Moon setzte sich bei der ältesten Publikumswahl in Deutschland mit einem hauchdünnen Vorsprung von nur rund drei Prozent der abgegebenen Stimmen gegen den Melbourne Cup-Sieger Protectionist sowie den doppelten Gruppe I-Sieger Ivanhowe durch.

1. Sea The Moon 41,98 Prozent
2. Protectionist 39,10 Prozent
3. Ivanhowe 18,92 Prozent

Das Gestüt Görlsdorf der Familie Bischoff-Lafrentz aus der Uckermark darf sich mit dem Gewinn des „Galopper des Jahres 2014“ über einen weiteren begehrten Titel freuen. Abgestimmt werden konnte per Online-Votum, Email sowie mit Stimmkarten.

Hintergrund-Infos zu Sea The Moon

Am ersten Juli-Sonntag 2014 stand die Galopprennbahn Hamburg-Horn Kopf. Die 20.000 Zuschauer erlebten im IDEE 145. Deutschen Derby (Gruppe I, 650.000 Euro) einen der atemberaubendsten Sieger in der langen Historie des wichtigsten deutschen Pferderennens. Denn was der aus der Zucht und im Besitz des Gestüts Görlsdorf der Familie Bischoff-Lafrentz stehende dreijährige Hengst Sea The Moon, der zuvor in drei Rennen ebenfalls ungeschlagen war, da auf den Rasen bot, gehört zum Besten, was man im deutschen Rennsport je gesehen hat.

Alles Vertrauen der Wetter in den Favoriten aus dem Köln-Heumarer Rennstall von Trainer-Newcomer Markus Klug war berechtigt. Denn mit elf Längen marschierte Sea The Moon im 18er-Feld auf und davon. Der eigens aus Frankreich eingeflogene Jockey-Superstar Christophe Soumillon beorderte ihn schon bald an die Spitze, und auf der Zielgeraden spurtete er los.

„Das Derby zu gewinnen, war ein Lebenstraum von mir. Dieser Traum ging nun in Erfüllung. Mir fehlen die Worte“, gab Trainer Markus Klug damals zu, der im Gestüt Röttgen eine große Karriere hinlegt und dann Champion 2014 wurde. Im Longines – Großer Preis von Baden (Gruppe I, 250.000 Euro) bezog der Sohn des Arc-Siegers Sea The Stars in Iffezheim seine einzige Niederlage gegen Ivanhowe.

Anschließend musste Sea The Moon verletzungsbedingt seine Karriere beenden. 522.000 Euro betrug seine Gewinnsumme in 2014. Als Deckhengst dürfte er im Lanwades Stud von Tetra-Pak-Erbin Kirsten Rausing eine große Zukunft vor sich haben.

Sea The Moon (Hengst, geboren 2011), 4 Jahresstarts, 3 Siege, 1 Platzierung. Gewinnsumme 2014: 522.000 Euro. Züchter und Besitzer: Gestüt Görlsdorf, Trainer: Markus Klug, Köln-Heumar

07.04.2015
Autor: Redaktion CAVALLO / German Racing
© CAVALLO
Ausgabe 04/2015