London 2012: Matthias Rath wegen Krankheit zu schwach - Hengst Totilas Olympia-Aus

Matthias Rath und Totilas starten nicht bei den Olympischen Spielen in London. Rath ist an Pfeifferschem Drüsenfieber erkrankt und hat sich davon noch nicht erholt.

Was denken Sie über den Fall Totilas? Diskutieren Sie mit im CAVALLO Forum!

Dressurreiter Matthias Rath (Kronberg) ist aufgrund einer Erkrankung an Pfeifferschem Drüsenfieber zu geschwächt, um sich ausreichend auf die Olympischen Spiele vorbereiten zu können. Der deutsche Mannschaftsarzt Manfred Giensch sagte der Presse: "Die heutige Auswertung seiner Blutwerte lassen auch in absehbarer Zeit keine körperliche Belastung zu."

Das für heute geplante Vorreiten auf der Anlage der Familie Linsenhoff-Rath in Kronberg bei Frankfurt wurde abgesagt. Dressur-Bundestrainer Jonny Hilberath wollte sich heute von der Fitness von Pferd und Reiter überzeugen und die Leistung vor Ort prüfen.

Matthhias Raths Stiefmutter Ann-Kathrin Linsenhoff hatte zusammen mit Paul Schockemöhle den Dressur-Hengst Totilas für rund 10 Millionen Euro in Holland gekauft. Jetzt ist der Traum von Olympia geplatzt, der auch für die Refinanzierung des Pferds über Decktaxen wichtig gewesen wäre.

Am Rande der Diskussion um die Nominierung von Matthias Rath und Totilas für Olympia machte eine Äußerung von Springreiter Ludger Beerbaum Schlagzeilen. Beerbaum sagte im Berliner Tagesspiegel: Totilas müsse „von den ganz großen Experten mit dem größten Talent und der größten Abgeklärtheit geritten“ werden. Für ihn kämen hier nur Profis wie Isabell Werth oder Anky van Grunsven in Frage.

06.07.2012
Autor: Redaktion CAVALLO
© CAVALLO
Ausgabe 07/2012