Tierquälerische Trainingsmethoden - Dressurreiter Andreas Helgstrand verliert Sponsor

Beim Tag der offenen Tür stellte der Dressurreiter Andreas Helgstrand auf seiner Reitanlage in Dänemark sein Top-Pferd Akeem Foldager vor - mit offenem Maul, blauer Zunge und Wunden vom Sporeneinsatz im Fell.

 

CAVALLO Andreas Helgstrand Akeem Foldager
Foto: Epona TV Wallach Akeem Foldager unter Andreas Helgstrand.

Medialer Aufschrei: Fotos des Dressurpferds Akeem Foldager haben im Internet für eine riesige Protest-Welle gegen den dänischen Dressurreiter Andreas Helgstrand gesorgt.

Die Tierschutzorganisation Epona TV hatte beim Tag der offenen Tür auf der Reitanlage von Andreas Helgstrand in Dänemark Bilder gemacht, die den Wallach Akeem Foldager auf Kandare und Baucher-Trense gezäumt zeigen: Das Maul des Pferds weit aufgesperrt, die Zunge gequetscht und blau angelaufen, Wunden vom Sporeneinsatz an den Flanken.

Dressurreiter Andreas Helgstrand, Mannschaftsbronze-Mediallengewinner der Olympischen Spiele 2008, hat inzwischen die dänische Futterfirma Equsana als Sponsor verloren. Nach den Vorfällen vom Wochenende zog sich damit einer der größten Sponsoren Helgstrands zurück. Weiter als Förderer verbleibt jedoch Hanne Toosbuy Kasprzak, im Besitz des Schuh-Imperiums ECCO, einer der größten Unterstützer des dänischen Dressursports überhaupt. Von ECCO gab es bisher kein Statement zum Vorfall.

Auch der nationale Dänische Reitverband (DEF) reagierte auf die Anschuldigungen und schickte einen Tierarzt auf die Anlage Helgstrands. Ein interessanter Aspekt: Andreas Helgstrands Vater ist der Präsident der DEF. Laut Untersuchungsbericht stellte der Tierarzt bezüglich der Sporenwunden keine "Abnormalitäten" fest. Sah bei der Empfindlichkeit der rechten Maulseite des Pferds aber "deutliche Anzeichen nicht korrekter Hilfengebung oder inkorrekter Nutzung von Equipment".

Die DEF soll Helgstrand daraufhin hingewiesen haben, dass seine Art der Benutzung der Kandare absolut inakzeptabel ist und nicht in Einklang steht mit reiterlich-ethischen Grundsätzen.

Andreas Helgstrand will dem Rat des Tierarztes folgen und Akeem Foldager eine Auszeit gönnen, bis die Schmerzreaktionen im Maul abgeklungen sind. Die DEF wird im Einvernehmen mit Helgstrand den Fall weiter verfolgen, um sicher zu stellen, dass die Beanstandungen "in Ordnung gebracht werden".

Andreas Helgstrand feierte u.a. mit der Schimmelstute Blue Horse Matine im Dressursport Erfolge, die bereits im Alter von 13 Jahren an den Folgen eines Koppelunfalls starb.

In den Jahren 2005 bis 2007 hatte die imposante Schimmelstute weltweit für Aufsehen gesorgt, weil sie trotz ihres jungen Alters perfekte Passagen, Piaffen oder Pirouetten präsentierte. Bei den Weltreiterspielen 2006 in Aachen gelang dem Dreamteam der Sprung an die Spitze: Mit einer Silber- und Bronze-Medaille in der Kür und im Grand Prix Spezial platzierte sich die Stute unter Andreas Helgstrand weit vor manchem anderem Weltklassepferd.

Das Ende der sportlichen Karriere holte Blue Hors Matine beim Weltcup-Finale in Las Vegas 2007 ein. Dort zog sie sich eine Sehnenverletzung zu, von der sie sich nicht mehr erholte. Eigentlich war geplant, die Stute jetzt in der Zucht einzusetzen.

Nachweise und Quellen:
Untersuchungs-Bericht der Dänischen Reitervereinigung zum Fall Helgstrand
Bericht und Fotos zum Fall Helgstrand bei Epona TV

Zur Diskussion im CAVALLO-Forum: Wieder ein Pferd mit blauer Zunge!

22.04.2014
Autor: Redaktion CAVALLO
© CAVALLO
Ausgabe 5 / 2014 /2014