Washington: Rennpferde "Mr. Piloto" und "Temping Dash" des Drogenkartells "Los Zetas" versteigert

Foto: Ana Springfeldt CAVALLO Galopprennen
US-Behörden haben Rennpferde des mexikanischen Drogenkartells "Los Zetas" versteigert und damit zwölf Millionen Dollar erzielt.

Gemeinsam kämpfen mexikanische und US-amerikanische Behörden seit Jahren gegen Drogenkartelle, die versuchen ihr Geld zu waschen.

Im Fall des Kartells "Los Zetas" wurde ein großer Teil des Drogengeldes in teure Rennpferde investiert. Diese kamen jetzt unter den Hammer. Der Erlös: zwölf Millionen Dollar (8,9 Mio. Euro).

Durch den Galoppsport war es dem Kartell möglich, legales Geld in Form von Gewinnsummen zu erlösen. Wie die "Abendzeitung" aus München berichtet, brachten die Top-Rennpferde "Mr. Piloto" und "Temping Dash" dem Kartell Preisgelder in einer Höhe von rund 2,5 Miollionen Dollar ein.