Weltreiterspiele 2014: Deutsche Dressur-Equipe holt Gold - Einzel ohne Werth

CAVALLO CHIO Aachen 2013 Damon Hill
Foto: Britta Müller
Die deutschen Dressurreiterinnen haben bei den Weltreiterspielen in der Normandie Gold gewonnen. Die Britin Charlotte Dujardin führte das Feld mit Valegro an.

Die deutschen Dressurreiterinnen Kristina Sprehe, Helen Langehanenberg, Isabell Werth und Fabienne Lütkemeier haben es geschafft: Gold mit der Mannschaft im Grand-Prix bei den Weltreiterspielen 2014. Silber gab es für die britische Equipe (231,343 Punkte) und Bronze für das Niederländische Team (227,4 Punkte).

Die britische Olympiasiegerin Charlotte Dujardin führte die Wertung mit Valegro (85,271 Prozent) unangefochten an, gefolgt von Isabell Werth mit Bella Rose (81,529 Prozent) und Helen Langehahnenberg mit ihrem Hengst Damon Hill (81,357 Prozent). Vierte wurde die Niederländerin Adelinde Cornelissen mit Parzival (79,814 Prozent) vor Kristina Sprehe und Desperados (78,814 Prozent). Auf Platz sechs folgte die Österreicherin Viktoria Max-Theurer mit Augustin Old (77,114 Prozent).

Das niederländische Team hatte den Ausfall von Edwards Gals Undercover zu bekämpfen, konnten aber durch den erfahrenen Parzival (17 Jahre) unter Adelinde Cornelissen punkten und sicherten sich so die Qualifikation für die Olympischen Spiele von Rio 2016.

Im Einzelwettbewerb wird Isabell Werth ihre Stute Bella Rose nicht starten können. Die Stute leidet an einer Hufentzündung und soll geschont werden. Damit sind die Weltreiterspiele 2014 für Isabell Werth beendet.

Leider hatte das Wetter bisher bei den Dressurwettbewerben im Reitstadion von Caen nicht wirklich mitgespielt. Viele Teilnehmer mussten im strömenden Regen starten.

Eine Übersicht aller Ergebnisse gibt es unter WEG 2014 - Results Dressage

Video: Isabell Werth und Bella Rose WEG 2014




Video: Helen Langehahnenberg und Damon Hill WEG 2014




Video: WEG 2014 Siegerehrung Dressur Gold Mannschaft




Video: Opening Ceremony WEG 2014




Video: WEG 2014 - Highlights Day 1